Sprungziele
Hauptmenü
Inhalt

Landratsamt genehmigt Hochwasserschutzprojekt für Ohlsbach

Das Landratsamt Ortenaukreis hat die rechtlichen Voraussetzungen für den Bau des Hochwasserrückhaltebeckens Ohlsbach geschaffen. Am Montagnachmittag übergab der Erste Landesbeamte und zuständige Dezernent, Nikolas Stoermer, den Planfeststellungsbeschluss an Ohlsbachs Bürgermeister Bernd Bruder. Dem Planfeststellungsbeschluss vorausgegangen war ein umfangreiches Genehmigungsverfahren, in dem das Landratsamt Bedenken und Stellungnahmen zahlreicher Fachbehörden geprüft und abgewogen hat. „Wir danken der Gemeinde Ohlsbach für die konstruktive Zusammenarbeit in diesem Verfahren und freuen uns, dass das Genehmigungsverfahren für das Hochwasserrückhaltebecken in Ohlsbach nun abgeschlossen werden konnte“, sagte Stoermer.

Auch Ohlsbachs Bürgermeister Bernd Bruder zeigte sich erfreut über den Abschluss des Verfahrens: „Mit dem Planfeststellungsbeschluss können wir mit einem für die Sicherheit vieler Ohlsbacher Bürger sehr wichtigem Projekt in Richtung Realisierung voranschreiten. In intensiven, guten Gesprächen und Abstimmungen mit dem Landratsamt Ortenaukreis und dem Regierungspräsidium Freiburg wurden die Voraussetzungen für die förderfähige Errichtung eines Hochwasserrückhaltebeckens geschaffen. Damit können in Zukunft bei Starkregenereignissen größere Schäden und Gefährdungen verhindert werden. Vielen Ohlsbacher in noch guter Erinnerung sind die heftigen Hochwasserereignisse 1978, 1996 und 2014.“

Nikolas Stoermer ergänzte, dass das Rückhaltebecken – gemeinsam mit weiteren lokalen Schutzmaßnahmen - nach seiner Fertigstellung einen Schutz vor einem 100-jährlichen Hochwasser für den Ort Ohlsbach sicherstellt. „Es umfasst ein Rückhaltevolumen von rund 33.800 Kubikmeter und besteht aus einem 80 Meter langen Hochwasserschutzdamm mit einer maximalen Dammhöhe von 7,60 Meter. Zur Maßnahme gehören auch die Verlegung des Ohlsbachs sowie der Bau einer Störkörperrampe und Krebssperre“, so der Erste Landesbeamte.

Der Auftakt des Projektes war bereits im Jahr 2016 als die hydraulische Leistungsfähigkeit des Ohlsbachs im Rahmen einer Flussgebietsuntersuchung festgestellt wurde. Über die Ergebnisse wurden die Bürgerinnen und Bürger in einer Versammlung informiert. Nach detaillierter Untersuchung möglicher Maßnahmen stellte die Gemeinde Ohlsbach den Antrag für diese Hochwasserschutzmaßnahme und ist für den Bau und Betrieb verantwortlich.