Sprungziele
Hauptmenü
Inhalt

Neuer Gouverneur aus der bulgarischen Partnerregion Vidin und Delegation besuchen den Ortenaukreis

Kooperation mit den Beruflichen Schulen Kehl und einer Schule in Vidin  geplant

Seit 2011 besteht zwischen der bulgarischen Region Vidin und dem Ortenaukreis ein Partnerschaftsabkommen. Nachdem die Corona-Pandemie den jährlich abwechselnd stattfindenden Delegationsbesuch zuletzt ausgebremst hatte, konnte Landrat Frank Scherer nun erstmals seit 2018 wieder eine Delegation aus dem Nordwesten Bulgariens im Ortenaukreis begrüßen. Teilnehmer der 17-köpgigen Delegation waren hochrangige Vertreter der Regionalverwaltung, Bürgermeister, Kommunalpolitiker und Unternehmer. Aus der Ortenau waren Mitglieder und ständige Gäste der Kreistags-Begleitkommission „Kreispartnerschaft Vidin“ mit dabei. Seit Januar 2022 ist Lyben Ivanov Gouverneur der Region Vidin, für ihn war es der erste Besuch in der Ortenau. Im Mittelpunkt des Austausches standen die gemeinsamen Themenfelder berufliche Bildung, Tourismus, Wirtschaft und die zukünftigen Wege der Zusammenarbeit. „Wir waren mit unseren bulgarischen Partnern auch während der Pandemie im regelmäßigen Kontakt und konnten in der Corona-Hochphase beispielsweise das Krankenhaus in Vidin mit zwei Beatmungsgeräten unterstützen. Ich freue mich, dass nun wieder ein direkter Austausch möglich war. Wir haben intensive Gespräche geführt und konnten neue Projekte anschieben“, sagt Landrat Frank Scherer.

Den Auftakt des vom Ortenaukreis organisierten zweitägigen Programms bildete die Besichtigung des neuen Nationalparkzentrums am Ruhestein. Nationalparkleiter Thomas Waldenspuhl erläuterte die Entwicklung des Nationalparks Schwarzwald und führte die Gruppe durch die neuen Räumlichkeiten. Beindruckt zeigte sich die Delegation von der „Brücke der Wildnis“, die einen guten Blick auf den Wald von oben gab. Anschließend wurde die Windkraftanlage Hornisgrinde besichtigt. Da der Ausbau der Erneuerbaren Energien in Bulgarien sich erst in den Anfängen befindet, gab es viele Fachfragen, für deren ausführlichen Antworten sich Betreiber Matthias Griebl viel Zeit nahm.

Zum Abschluss der ersten Tages wurde das Hotel Dollenberg in Bad-Peterstal/Griesbach besucht. Hoteldirektor Meinrad Schmiederer gab einen Einblick in das 5-Sterne-Superior-Hotel und stellte ausführlich sein Ausbildungsprogramm sowie die einzelnen Ausbildungsberufe vor. Welche Früchte das 2013 von Landrat Frank Scherer initiierte „Qualifizierungsprogramm Ortenau-Vidin“, das u.a. dem Fachkräftemangel im Ortenaukreis entgegenwirken soll, inzwischen trägt, verdeutlichte, dass die Delegation auf ehemalige bulgarische Schüler der Region Vidin traf, die über das Programm inzwischen eine Anstellung im Dollenberg gefunden haben. „Meinrad Schmiederer ist seit der ersten Stunde ein großer Unterstützer unserer Partnerschaft“, dankte Landrat Scherer. „Es freut mich sehr zu sehen, dass sich die Zusammenarbeit im Rahmen unseres Qualifizierungsprogramms inzwischen bezahlt macht, das ist eine Win-Win-Situationen für alle Beteiligten. Wir können hier etwas gegen den Fachkräftemangel tun und den bulgarischen Jugendlichen eine qualifizierte Ausbildung bieten“, so Scherer, der bekräftigte, das Programm gemeinsam weiterzuentwickeln.


Am zweiten Tag bekam die Delegation einen Einblick in die Beruflichen Schulen des Ortenaukreises. In Kehl wurden die Berufliche Schulen mit ihren über 1200 Schülern und 83 Lehrkräften, die unter einem Dach die kaufmännische, hauswirtschaftliche und gewerbliche Schulen sowie das berufliche Gymnasium vereinen und 21 verschiedene Ausbildungsangebote anbieten, besucht. Der Fokus lag dabei auf dem Nahrungsmittelbereich. Nach einem Rundgang durch die Werkstätten der Fleischer, Bäcker, Konditoren, Köche und Lebensmittel-Fachverkäufer überzeugte sich die Delegation bei einem von den Auszubildenden selbst zubereiteten Mittagsessen - Lasagne aus Vollkorndinkelteig und Nachtischkreationen mit Schwarzwälder Gin - von der Qualität und der Professionalität der Ausbildungsstätte. Sehr aufschlussreich waren für die bulgarischen Gäste die Ausführungen von Schulleiter Helge Orlowski zum dualen Ausbildungssystem in Deutschland, das es so in Bulgarien nicht gibt, sowie zur Einordnung der Ausbildungen im europäischen Qualifikationsrahmen, der die deutschen Abschlüsse im europäischen Vergleich darstellt. Evlogiya Mandzhukova, Direktorin einer Tourismusschule in Vidin, nutzte die Gelegenheit um mit Schulleiter Orlowski erste Kooperationsgespräche zu führen. Dabei wurden bereits konkrete Ideen für die Umsetzung eines „ERASMUS“-Projekts, einem europäischen Programm zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, erörtert.

Am Nachmittag ging es zur Firma Weber Haus in Rheinau-Linx, Geschäftsführer Stephan Jager stellte das Unternehmen und seine Produktpalette vor. Dabei bekam die Delegation auch Einblicke in die Produktion der energetisch hergestellten Fertighäuser. Das Interesse der Besucher war groß, Stephan Jager beantwortete viele Fragen zur Energieeffizienz der Häuser.

„Im zwölften Jahr des Bestehens unserer Partnerschaft bin ich mir sicher, dass Ihr Besuch ein Startschuss für das Neubeleben unserer freundschaftlichen und wirtschaftlichen Beziehungen unserer beiden Regionen sein wird“, dankte Landrat Scherer Gouverneur Ivanov beim gemeinsamen Abschlussessen, bei dem mit den früheren Kreistagsmitgliedern Elvira Walter-Schmidt und Karlheinz Axt zwei langjährige Mitglieder der Begleitkommission „Kreispartnerschaft Vidin“ verabschiedet wurden.