Hilfsnavigation

  • Wir beraten Sie gerne.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Das Ortenberger Schloss am Abend.
  • Kulinarische Ortenau

Leistungen der Tagespflege

Betroffene und deren Angehörige - möglichst bevor konkrete Hilfe nötig ist, also bereits bevor jemand einer Pflegestufe zugehört - zu beraten und so eine Überforderung der Beteiligten zu vermeiden, das ist das Ziel des Pflegestützpunkts Ortenaukreis. Fast 4000 Beratungen und Auskünfte rund um das Thema Pflege und Versorgung gaben die acht Mitarbeiter des Pflegestützpunkts in den Beratungsstellen in Offenburg, Achern/Oberkirch, Kehl, Lahr und Haslach im vergangenen Jahr. Anfragen zur Unterstützung im häuslichen Umfeld bildeten dabei den Schwerpunkt. „Es gab und gibt dabei immer viele Nachfragen zum Thema Tagespflege“, berichten Heike Dorow und Anja Wagner von der Außenstelle Lahr.

„In der Tagespflege werden Pflegebedürftige von professionellen Fachkräften stundenweise gepflegt und betreut, am Abend kehren sie in ihre Familie zurück“, informiert Heike Dorow. Bei dieser teilstationären Pflege sind verschiedene Maßnahmen in Bereichen der Grundpflege, Mobilität, Ernährung sowie Aktivität vorgesehen – und je nach Bedarf der individuellen Situation angepasst. „Dazu zählen Gymnastik, Spaziergänge, Zubereitung der Mahlzeiten sowie Hilfe bei Toilettengängen und ähnliches“, sagt Anja Wagner.
Die Pflegekasse übernimmt dabei für Pflegebedürftige der Pflegegrade 2 bis 5 die Pflegekosten bis zu einer gewissen Höhe, gestaffelt nach den fünf Pflegegraden. Monatlich stehen für „Pflegegrad 2“ 689 Euro, für „Pflegegrad 3“ 1.298 Euro, für „Pflegegrad 4“ 1.612 Euro und für „Pflegegrad 5“ 1.995 Euro zur Verfügung.
Bei Pflegegrad 1 gibt es bis zu 125 Euro Entlastungsbetrag. Darin sind auch die Kosten der morgendlichen und abendlichen Hol- und Bringdienste der Einrichtungen enthalten. „Entgelt für Unterkunft und Verpflegung schließt die Mahlzeiten, die laufenden Kosten der Räume und die hauswirtschaftliche Versorgung ein und muss vom Tagespflegegast selbst getragen werden“, teilt Heike Dorow mit.

Leistungen der Tagespflege können mit ambulanten Pflegesachleistungen und/oder dem Pflegegeld ohne eine Anrechnung kombiniert werden.
„Besonders für Menschen mit Demenz ist eine Umgebung wichtig, in der sie sich geborgen fühlen“, betont Anja Wagner. „Häufige Ortswechsel und immer neue Kontakte überfordern sie.“ Dennoch könne es in bestimmten Situationen gut für die Betroffenen sein, die eigenen vier Wände tagsüber zu verlassen. „Wenn Angehörige sich beispielsweise nicht rund um die Uhr kümmern können oder ein Pflegeheim nicht infrage kommt. Zudem bietet es für pflegende Angehörige oft eine bedeutende Entlastungsmöglichkeit“, so Wagner.

Tagespflegeeinrichtungen sind darauf spezialisiert, Pflegebedürftige sowohl körperlich als auch geistig angemessen zu betreuen und deren Fähigkeiten zu fördern. Gerontopsychiatrische Tagesstätten, so der Fachbegriff, gestalten den Tag nach den Wünschen und Fertigkeiten der Demenzerkrankten. „Die Tagesgäste backen und kochen gemeinsam, bügeln unter Aufsicht ihre Wäsche oder malen. Manche Einrichtungen haben einen Garten, in dem es immer Unkraut zu jäten oder ein Beet umzugraben gibt“, informiert Heike Dorow.

Geschulte Mitarbeiter von Tagespflegeeinrichtungen erkennen und fördern Fähigkeiten, die den Pflegebedürftigen verblieben sind. „Eine besondere Rolle spielt dabei das gemeinsame Singen und Musizieren. Denn je weniger sich Menschen durch Sprache ausdrücken können, desto wichtiger wird die Musik, sie kann Emotionen und schöne Erinnerungen wecken und fördert so das Wohlbefinden“, weiß Dorow.
Ehe eine Betreuung vereinbart wird, rät die Lahrer Außenstelle des Pflegestützpunkts, sich die Tagespflegeeinrichtungen genau anzusehen. Dabei soll auch auf folgende Punkte geachtet werden:
• Kann ein „Probetag“ vereinbart werden?
• Gibt es kleine Gruppen oder feste Tischnachbarn, so dass sich Vertrautheit einstellen kann?
• Gibt es ein Konzept, um einen neuen Gast einzugewöhnen? Kann er beispielsweise zunächst stundenweise kommen?

Weitere Informationen und Beratungen gibt es bei den regionalen Standorten. Die Mitarbeiter sind auch während der Ferienzeit telefonisch erreichbar.

Die Zentrale Offenburg
Stadt Offenburg Seniorenbüro, Am Marktplatz 5, 77652 Offenburg
Telefon: 0781 822593
psp-ortenaukreis@offenburg.de

Außenstelle Achern-Renchtal
Stadt Achern, Illenauer Allee 73, 77855 Achern,
Telefon: 07841 642-1347/642-1267
Stadt Oberkirch, Eisenbahnstraße 1, 77704 Oberkirch
Telefon: 078902 8-2530
psp-ortenaukreis@achern.de

Außenstelle Kehl
Stadt Kehl, Richard Wagner-Straße 3 , 77694 Kehl
Telefon: 07851 8866558
psp-ortenaukreis@stadt-kehl.de

Außenstelle Kinzigtal
Mehrgenerationenhaus Haslach, Sandhaasstraße 4, 77716 Haslach
Telefon: 07832 99955-220
kontakt@psp-kinzigtal.de

Außenstelle Lahr
Stadt Lahr, Rathausplatz 7, 77933 Lahr
Telefon: 07821 910-5017
psp-ortenaukreis@lahr.de

Wo finde ich was?
Wo finde ich was?
Der Landkreis im Detail
Lagekarte
Modellkommune E-Government
Modellkommune E-Government