Hilfsnavigation

  • Das Ortenberger Schloss am Abend.
  • Kulinarische Ortenau
  • Wir beraten Sie gerne.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.

Narren entern Landratsamt

Punkt 11.11 Uhr empfing Landrat Frank Scherer heute eine Abordnung verschiedener Zünfte des Ortenauer Narrenbunds (ONB), der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN), des Verbands Oberrheinischer Narrenzünfte (VON) sowie des Handwerkerstammtischs „Alpenkräutler“ im Landratsamt in Offenburg.

„Seid willkommen, Narren und Jecken, in meiner Residenz verbreitet ihr heut´ wieder Angst und Schrecken!“, begrüßte der Landrat die rund 50-köpfige Narrenschar, die anschließend die Macht in der Offenburger Behörde übernahmen. Musikalisch angeführt wurde der Narrenzug von dem Akkordeon-Duo „Michael & Henry“, das mit schwungvollen Fasnachtshits der kostümierten Truppe kräftig einheizte.

Scherer dankte in seiner Ansprache den Verbänden für die geleistete Arbeit und den Einsatz für die Fasnacht in der Ortenau. „Die Narrenverbände sorgen dafür, dass dieses wichtige Kulturgut in unserer Region noch traditionell gelebt und erhalten wird“, sagte der Landrat, der anschließend seine Fasnachts-Kompetenz in heiteren Reimen demonstrierte.

„Unser Haushalt ächzt unter sozialen Lasten, drum müsstet Ihr eigentlich schon heute fasten! Doch weil wir uns so gerne haben, dürft Ihr Euch dennoch an feiner Suppe laben. Ein Narri, Narro rufe ich in die Meut. Glückselige Fasent wünsche ich euch närrischen Leut!“, reimte Scherer zum Abschluss und lud die Närrinnen und Narren zur traditionellen „Bohnesupp“ in die Kantine des Landratsamts ein. Zum deftigen Eintopf spendierte die Ulmer Brauerei Bauhöfer ein Fass „Ulmer Hexensud“.

Wo finde ich was?
Wo finde ich was?
Der Landkreis im Detail
Lagekarte
Modellkommune E-Government
Modellkommune E-Government