Hilfsnavigation

  • Tulpen
  • Wir beraten Sie gerne.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Kulinarische Ortenau.

Landrat Frank Scherer und Präsident Frédéric Bierry unterzeichnen Partnerschaftsvereinbarung

Département Bas-Rhin und Ortenaukreis setzen auf verstärkte Zusammenarbeit ihrer Verwaltungen 

Großes Bild anzeigen
Landrat Frank Scherer (rechts) und Präsident Frédéric Bierry unterzeichnen eine Partnerschaftsvereinbarung, die eine stärkere Zusammenarbeit der beiden Verwaltungen beinhaltet. (Nachweis: Jonathan SARAGO/CD67)

Frank Scherer, Landrat des Ortenaukreises, und Frédéric Bierry, Präsident des Conseil Departemental du Bas-Rhin, unterzeichneten gestern in Straßburg eine Partnerschaftsvereinbarung, die eine stärkere Zusammenarbeit der beiden Verwaltungen beinhaltet. Verbessert werden soll damit insbesondere die Kooperation in den Bereichen Kinderschutz, Gesundheitsvorsorge, Jugend und Zweisprachigkeit.  

„Ich freue mich, dass unsere Behörden nun noch enger zusammenarbeiten werden“, sagte Landrat Frank Scherer. „Wenn ich als Präsident des Eurodistrikts Straßburg-Ortenau daran arbeite, den Bürgerinnen und Bürgern in unserem Grenzgebiet den grenzüberschreitenden Alltag zu erleichtern, so ist es doch nur konsequent, wenn auch die Verwaltungen auf beiden Seiten stärker zusammenarbeiten, um genau dieses Ziel zu erreichen.“ 

Der Wunsch nach einer engeren Zusammenarbeit der Verwaltungen des Départements Bas-Rhin mit dem Ortenaukreis bestand seit dem ersten gemeinsamen Arbeitstreffen von Präsident Bierry mit Landrat Scherer im November 2015.  

„Das Département Bas-Rhin und der Ortenaukreis sind seit Jahrzehnten Nachbarn und vor allem Freunde. Unsere Einwohner sind über die Grenze hinweg mobil, und unser Ziel muss es ein, daraus einen Vorteil für unsere Gebietskörperschaften zu ziehen“, so Bierry gestern.  

Nach einer internen Umfrage in beiden Behörden wurden die Schwerpunkte der Kooperation definiert. Neben dem Kinder- und Jugendschutz und der Sozialarbeit, wo man bereits in der Vergangenheit mit Unterstützung des Eurodistrikts Straßburg-Ortenau erfolgreich an verschiedenen Projekten gemeinsam gearbeitet hat, steht das Gesundheitswesen mit der Konzentration auf die Tuberkulosebekämpfung, die Förderung der Zweisprachigkeit sowie die soziale und territoriale Entwicklung der beiden Gebietskörperschaften im Mittelpunkt des Partnerschaftsvertrags. Die Vereinbarung sieht vor, die Ergebnisse der Zusammenarbeit am Ende eines jeden Jahres zu bewerten und fortzuschreiben. Sie ist zunächst für zwei Jahre mit der Option auf Verlängerung gültig.  

Bereits in der Vorbereitungsphase des Vertrags konnten erste Erfolge der Zusammenarbeit verzeichnet werden. So ist das Département du Bas-Rhin Finanzierungspartner der unter der Trägerschaft des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau eingesetzten Sonderbuslinie Erstein-Lahr, mit der erstmalig eine grenzüberschreitende Buslinie im südlichen Gebiet des Eurodistrikts getestet wird. Auch im Kinder –und Jugendschutz haben sich die Fachebenen bereits getroffen, um die jeweiligen Ansprechpartner bei grenzüberschreitenden Fällen zu definieren.
Zur Unterzeichnung der Partnerschaftsvereinbarung wurden auch die an der Kooperation beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider Verwaltungen eingeladen, die sich im Anschluss vor Ort austauschen konnten. Mit dabei waren auch Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 des Scheffel-Gymnasiums in Lahr sowie des Collège Erstein, die sich an diesem Tag zum Thema „Erster Weltkrieg 2014 – 2018, von der Front bis Heute“ zu einer gemeinsamen Recherche in den Archiven des Départements getroffen hatten - ein vom Fonds für Zweisprachigkeit des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau geförderter Schüleraustausch.  

Das Département du Bas-Rhin ist mit 1,1 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Gebiet im der neuen Region Grand Est, das sich auf 4755 Quadratmeter erstreckt. Zwischen Vogesen und Rhein gelegen, reicht das Gebiet nördlich an das Bundesland Rheinland-Pfalz und südlich bis zur Gemeinde Marckolsheim. Die Zuständigkeiten der Gebietskörperschaft liegen seit der Gebietsreform in Frankreich schwerpunktmäßig im Bereich Soziales, Bildung und Sport, Kultur und Tourismus sowie Infrastrukturmaßnahmen.