Hilfsnavigation

  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Tulpen
  • Kulinarische Ortenau.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.

Breitband-Ausbau: Ortenaukreis erhält weiteren Förderbescheid

Großes Bild anzeigen
Innenminister Thomas Strobl (3. v. l.) übergibt den Förderbescheid über 16.500 Euro aus dem Breitbandförderprogramm des Landes Baden-Württemberg an Landrat Frank Scherer (4. v. l.) im Beisein der Ortenauer Landtagsabgeordneten Volker Schebesta, Marion Gentges, Sandra Boser und Willi Stächele (von links), Nachweis: Innenministerium.

Thomas Strobl, Stellvertretender Ministerpräsident Baden-Württembergs und Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration, hat am Mittwochnachmittag in Stuttgart einen Förderbescheid über 16.500 Euro aus dem Breitbandförderprogramm des Landes Baden-Württemberg an Landrat Frank Scherer übergeben. „Die Digitalisierung verändert die Welt. Schnelles Internet ist inzwischen praktisch so wichtig wie Strom und fließend Wasser. Deshalb geht das Land gemeinsam mit den Kommunen den Breitbandausbau an“, sagte Strobl.  

Der Ortenaukreis verwendet das Geld für den Aufbau seines Backbone-Netzes, das schnelles Internet in Gegenden des Kreises ermöglichen soll, die bisher aus Gründen der Wirtschaftlichkeit unberücksichtigt geblieben sind. 

„Ich freue mich sehr und bedanke mich für die Fördermittel und für die gute Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration“, sagte der Landrat. „Mit dem Förderbescheid unterstützt und bestärkt uns das Land, das wir mit unserem Vorhaben, die Breitbandversorgung im Ortenaukreis selbst in die Hand zu nehmen, auf dem richtigen Weg sind.“  

Derzeit verlegt der Ortenaukreis bei anstehenden Baumaßnahmen bereits Leerrohre für das Backbone-Netz mit, was vom Land Baden-Württemberg gefördert wird. Die 16.500 Euro erhält der Ortenaukreis für die Mitverlegung von 550 Metern Leerrohre bei den Bauarbeiten zum Wasserpark des Europa-Parks in Rust.  

Rund 700 Kilometer Glasfaserleitungen umfasst das Kreisbackbone-Netz. 284 Kilometer müssen neu gebaut werden. Bei 417 Kilometern können Synergien durch Mitverlegung oder Pacht von vorhandenen Leerrohren oder Leitungen genutzt werden. Bis Ende 2016 werden im Ortenaukreis durch Mitverlegungen bereits 15,6 der 417 Kilometer Synergietrassen begonnen oder fertiggestellt sein.
Ende 2020 soll das Backbone-Netz des Ortenaukreises fertiggestellt sein.