Hilfsnavigation

  • Wir beraten Sie gerne.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau
  • Das Ortenberger Schloss am Abend.

Durchgehender Radweg zwischen Oberkirch und Nußbach fertiggestellt

Großes Bild anzeigen
Gemeinsam eröffneten Ortsvorsteher Joachim Haas aus Oberkirch-Nußbach, Oberbürgermeister Matthias Braun von der Stadt Oberkirch, Landrat Frank Scherer sowie Bernd Siefermann, Kreisrat und Bürgermeister von Renchen (v.l.n.r), den nun durchgehenden Radweg zwischen Oberkirch und dem Ortsteil Nußbach. Foto: Landratsamt

Landrat Frank Scherer hat am Donnerstag, 19. Mai, den letzten Abschnitt des neuen Radwegs zwischen Oberkirch und dem Ortsteil Nußbach eröffnet. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Matthias Braun und dem Ortsvorsteher von Nußbach, Joachim Haas, hat Scherer die nun durchgängige überörtliche Strecke zwischen dem Kreisverkehr an der Bundesstraße 28 und dem Ortseingang Nußbach ihrer Bestimmung übergeben. Mit dem vierten Bauabschnitt zwischen Nußbach und Meisenbühl wurde die letzte noch offene Lücke der insgesamt 2,5 Kilometer langen Radstrecke entlang der K 5369 geschlossen. Das gesamte Bauprojekt wurde in Kooperation von Landratsamt Ortenaukreis und Stadt Oberkirch in den Jahren 2005 bis 2016 realisiert.

„Ich bin überzeugt, dass jeder weitere Meter Radweg im Ortenaukreis ein Gewinn und eine lohnende Investition ist“, so der Landrat in seiner Ansprache. Das Radwegeprogramm des Ortenaukreises sei wichtig, weil Fahrradwege die Verkehrssicherheit für Schulkinder, Studierende, Berufstätige und Freizeitradler erhöhen. „Sie sorgen auch für mehr umweltfreundliche Mobilität im Kreis, bieten neue Freizeitmöglichkeiten für Einheimische und Touristen, stärken nicht zuletzt auch den Standort Ortenau und halten die regionale Wirtschaft durch Aufträge am Laufen“, so Scherer.

Auch die Stadt Oberkirch hat in den vergangenen Jahren kräftig in den Ausbau der Radweginfrastruktur investiert. „Mit der heutigen Verkehrsfreigabe sind nunmehr alle Ortschaften der Stadt Oberkirch mit einem durchgehenden Radweg an die Kernstadt angeschlossen“, so Oberbürgermeister Braun. „Wir wurden dabei vom Bund, vom Land und insbesondere vom Ortenaukreis unterstützt. Mit dem Projekt „Renchtal“, das vor einigen Jahren abgeschlossen wurde, und dem Zuschuss für die Anlage von Radwegen entlang von Kreisstraßen für den gesamten Ortenaukreis zeigen Landrat Frank Scherer und der Kreistag, welche Bedeutung auch der Bau von Radwegen in der Ortenau hat“, so der Oberbürgermeister weiter. Die Gesamtkosten für den 560 Meter langen Bauabschnitt belaufen sich auf 342.000 Euro. Dieser Betrag wird zu 50 Prozent vom Land bezuschusst, der Kreis übernimmt 30 Prozent der Kosten, die Stadt Oberkirch 20 Prozent.

Das Radwegeprogramm des Ortenaukreises sieht vor, dass das Radwegenetz im Landkreis jährlich um mindestens sechs Kilometer wachsen soll. Nach Fertigstellung der Maßnahme zwischen Oberkirch und Nußbach sowie des Radwegprojekts Önsbach-Mösbach-Waldulm-Oberachern, das noch im Juni eröffnet wird, verfügt der Ortenaukreis über rund 150 Kilometer an überörtlichen Radwegen entlang der Kreisstraßen. Im Rahmen des Radwegeprogramms kommen noch in diesem Jahr an den Kreisstraßen zwischen Haslach und Hofstetten, zwischen Wolfach-Kirnbach und der B33 sowie zwischen Rheinau-Rheinbischofsheim und Achern-Wagshurst insgesamt 8,6 Radwegkilometer im Ortenaukreis hinzu. Auch im Renchtal wird zwischen Oberkirch und Bottenau noch 2016 mit dem Bau eines weiteren Radwegabschnitts begonnen.

Wo finde ich was?
Wo finde ich was?
Der Landkreis im Detail
Lagekarte
Modellkommune E-Government
Modellkommune E-Government