Sprungziele
Hauptmenü
Inhalt

Kommunale Arbeitsförderung Ortenaukreis - Jobcenter

Die Kommunale Arbeitsförderung Ortenaukreis (KOA) gehört zu den gut 100 Jobcentern im Bundesgebiet, die die Langzeitarbeitslosen in kommunaler Eigenregie betreuen.

Die Kernaufgaben der knapp 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beinhalten die zügige und korrekte Sicherung des Lebensunterhaltes für die Leistungsberechtigten und die nachhaltige Integration möglichst vieler Arbeitsuchender in den ersten Arbeitsmarkt. Den Arbeitgebern bieten wir professionelle Unterstützung bei der Personalsuche durch eine passgenaue Vorauswahl geeigneter Bewerberinnen und Bewerber sowie eine nachsorgende Betreuung. Die Dienstleistungen werden dezentral an den Standorten in Offenburg, Lahr, Kehl, Achern und Wolfach erbracht.

Dienstleistungen der Sachgebiete

Projekte

JobAkademie

Die Kommunale Arbeitsförderung Ortenaukreis – Jobcenter führt seit Januar 2013 in der Dienststelle Offenburg und seit März 2014 in der Dienststelle Lahr sehr erfolgreich die Maßnahme JobAkademie durch. Das vorrangige Ziel der JobAkademie ist es, arbeitsmarktnahe Neuantragsteller auf Arbeitslosengeld II durch eine sofortige und intensive Betreuung umgehend in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Der Grundgedanke der JobAkademie ist:

„Ihr Job ist es, Arbeit zu finden – unser Job ist es, Sie dabei zu unterstützen!“

Die Arbeit in der JobAkademie lässt sich unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ zusammenfassen. Die Teilnehmer werden im gesamten Bewerbungsprozess begleitet. Hierzu gehört die Recherche nach passenden Stellen ebenso wie die Erstellung individueller Bewerbungsunterlagen bis hin zur Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche.

Unterstützung erhalten die Teilnehmer von den qualifizierten Mitarbeitern der JobAkademie. Wichtig ist darüber hinaus der regelmäßige Kontakt zu den Firmenberatern der Kommunalen Arbeitsförderung. Bei der Stellenrecherche ist man somit nicht nur auf die Stellen aus dem Internet oder der Tagespresse abhängig, sondern kann die guten Kontakte der Firmenberater zur regionalen Wirtschaft nutzen.

Arbeitsgelegenheiten (AGH)

Genehmigung von Arbeitsgelegenheiten (AGH) mit Mehraufwandsentschädigung nach § 16d Sozialgesetzbuch II (SGB II)

Die vorrangige Zielsetzung von AGH ist die (Wieder-) Heranführung erwerbsfähiger Leistungsberechtigter an den allgemeinen Arbeitsmarkt. Sie dienen insbesondere dazu, einerseits die „soziale“ Integration zu fördern als auch die Beschäftigungsfähigkeit aufrecht zu erhalten bzw. wiederherzustellen und damit die Chance zur Integration in den regulären Arbeitsmarkt zu erhöhen.
Die Förderdauer beträgt in der Regel sechs Monate, kann jedoch in begründeten Fällen verlängert werden. Erwerbsfähige Leistungsberechtigte dürfen innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren nicht länger als insgesamt 24 Monate in AGH zugewiesen werden.
Die rechtlichen Regelungen zu AGH finden sich in § 16d SGB II. Die Arbeitsgelegenheiten müssen zusätzlich sein, im öffentlichen Interesse liegen und wettbewerbsneutral sein.

Zusätzlichkeit

Arbeiten sind zusätzlich, wenn sie ohne die Förderung nicht, nicht in diesem Umfang oder erst zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden. Arbeiten, die auf Grund einer rechtlichen Verpflichtung durchzuführen sind oder die üblicherweise von juristischen Personen des öffentlichen Rechts durchgeführt werden, sind nur förderungsfähig, wenn sie ohne die Förderung voraussichtlich erst nach zwei Jahren durchgeführt würden. Ausgenommen sind Arbeiten zur Bewältigung von Naturkatastrophen und sonstigen außergewöhnlichen Ereignissen.

Öffentliches Interesse

Arbeiten liegen im öffentlichen Interesse, wenn das Arbeitsergebnis der Allgemeinheit dient. Arbeiten, deren Ergebnis überwiegend erwerbswirtschaftlichen Interessen oder den Interessen eines begrenzten Personenkreises dient, liegen nicht im öffentlichen Interesse. Das Vorliegen des öffentlichen Interesses wird nicht allein dadurch ausgeschlossen, dass das Arbeitsergebnis auch den in der Maßnahme beschäftigen Leistungsberechtigten zugute kommt, wenn sichergestellt ist, dass die Arbeiten nicht zu einer Bereicherung Einzelner führen.

Wettbewerbsneutralität

Arbeiten sind wettbewerbsneutral, wenn durch sie eine Beeinträchtigung der Wirtschaft infolge der Förderung nicht zu befürchten ist und Erwerbstätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt weder verdrängt noch ihre Entstehung verhindert wird.



Positivbeispiele

ESF-Bundesprogramm "Perspektiven planen" (Pep)

Das ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit wird seit Juni 2015 in der Ortenau unter dem Namen Pep (Perspektiven planen) umgesetzt.
Mit der Teilnahme des Ortenaukreises am ESF- Bundesprogramm verfolgt die Kommunale Arbeitsförderung (KOA) das Ziel, die arbeitsmarktpolitischen Instrumente zur Eingliederung der langzeitarbeitslosen Menschen mitzugestalten und weiterzuentwickeln.

Im Rahmen des Programms wurden gemeinsam mit Arbeitgebern und Beschäftigungsträgern bis Dezember 2017 insgesamt 101 Arbeitsplätze geschaffen. Ziel ist es jetzt, durch ein intensives Coaching, das regelmäßig am Arbeitsort stattfindet, möglichst viele Teilnehmende nachhaltig im ersten Arbeitsmarkt zu halten. Seit Januar 2018 können keine neuen Förderverträge mehr abgeschlossen werden. Bestehende Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden bis Mitte 2020 noch regelmäßig vom Coach betreut.

Arbeitgeber

Fördermöglichkeiten

Eingliederungszuschüsse
Arbeitgeber können zur Eingliederung von behinderten, schwerbehinderten oder älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Zuschüsse erhalten, wenn deren Vermittlung wegen in ihrer Person liegender Gründe erschwert ist.
Voraussetzung für die Förderung ist, dass die Beschäftigungsdauer mindestens doppelt so lange ist wie die Förderdauer.


Stellenbezogene Qualifizierung
In Verbindung mit einem festen Arbeitsverhältnis unterstützt die Kommunale Arbeitsförderung Qualifizierungsmaßnahmen. Sollte beim Arbeitnehmer kurzfristig Schulungsbedarf bestehen, so stimmen wir die Weiterbildung (Inhalt/Träger) mit dem Arbeitgeber ab und übernehmen hierfür anteilmäßig oder komplett die Kosten. Diese Maßnahme kann vor dem Arbeitsverhältnis durchgeführt werden.
 
Alle Fördermöglichkeiten sind abhängig von der individuellen Leistungsfähigkeit des Arbeitnehmers sowie seinen Vermittlungschancen am Arbeitsmarkt. Sie werden von der Kommunalen Arbeitsförderung festgelegt.

Service

Durch regionale Aufteilung und Abgrenzung der Zuständigkeiten hat jeder Arbeitgeber einen Ansprechpartner in allen Fragen der Arbeitsvermittlung durch die Kommunale Arbeitsförderung.

Wir unterstützen Sie bei Stellenbesetzungen durch eine passgenaue Vorauswahl geeigneter Bewerber auch bei kurzfristigem Bedarf.

Wir treffen eine Auswahl nach den benötigten Schlüssel- und Fachqualifikationen, schlagen die von Ihnen gewünschte Anzahl an Bewerbern vor und verringern dadurch Ihren Zeitaufwand bei der Personalrekrutierung.

Neben gegebenenfalls notwendigen fachlichen Qualifizierungen erhalten die vermittelten Arbeitskräfte nach Bedarf ein individuelles Coaching oder werden auch nach der Vermittlung von uns betreut.

Wir beraten Sie gerne über mögliche Fördermaßnahmen bei der Einstellung von Arbeitssuchenden aus der Gruppe der ALG II Bezieher.

Personalbedarf melden

Sie suchen Personal...

  • das für ihr Unternehmen geeignet ist, auch bei kurzfristigem Bedarf
  • das Ihnen nach einer passgenauen Vorauswahl vorgeschlagen wird
  • das über eine kompetente Arbeitsvermittlung zu Ihnen kommt

Wir vermitteln Arbeitskräfte...

  • die nach den benötigten Qualifikationen ausgewählt wurden
  • die auf die Bedürfnisse der Unternehmen der Region vorbereitet sind
  • für die es bei Bedarf auch nach der Vermittlung eine Ansprechpartner bei uns gibt

Wie kommen wir ins Gespräch?

    • Nehmen Sie Kontakt zu unserer Firmenberatung auf
    • Melden Sie uns Ihre offenen Arbeits- und Ausbildungsstellen
    • Wir beraten Sie auch gern vor Ort in Ihrem Betrieb

Regionale Zuständigkeiten der Firmenberatung

Firmenberatung im Bereich Kehl

Frau Lechner

Telefon: 07851 9487-5021
Mobil: 0162 2543565
Fax: 07851 9487-895105
lechner.koa@ortenaukreis.de

Zuständigkeiten: Alle Firmen in Kehl Zentrum, Sundheim, Goldscheuer, Marlen, Kittersburg, Hohnhurst

Frau Luschy-Bittner

Telefon: 07851 9487-5020
Fax: 07851 9487-895105
luschy-bittner.koa@ortenaukreis.de

Zuständigkeiten: Alle Firmen in den Kehler Ortsteilen: Odelshofen, Kork, Neumühl, Querbach, Bodersweier, Auenheim, Leutesheim, alle Firmen in Rheinau und Ortsteilen von Rheinau: Linx, Holzhausen, Honau, Diersheim, Hausgereut, Hohbühn, Rheinbischofsheim, Freistett, Memprechtshofen, Helmingen, alle Firmen in Willstätt OT Sand, Legelshurst, Eckartsweier, Hesselhurst, Zierolshofen, Lichtenau, Rheinmünster, Flughafen Karlsruhe - Baden-Baden, Iffezheim, Rastatt

Firmenberatung im Bereich Achern

Frau Welle

Telefon: 07841 6048-4001
Fax: 07841 6049894001
welle.koa@ortenaukreis.de

Zuständigkeiten: Alle Firmen in Lauf, Renchen, Sasbachwalden, Kappelrodeck, Ottenhöfen, Sasbach und Seebach, alle Firmen in Achern inkl. Ortsteile, Ottersweier, Bühl, Sinzheim, Bad.-Bad., Gaggenau, Gernsbach und Kuppenheim

Firmenberatung im Bereich Offenburg

Herr Bürkle

Telefon: 0781 805-9357
Fax: 0781 805-9387
buerkle.koa@ortenaukreis.de

Zuständigkeiten: Altenheim, Dundenheim, Ichenheim, Müllen, Neuried, Schutterwald, Langhurst, Höfen, 77656 Offenburg mit den Ortsteilen Zunsweier, Elgersweier, Uffhofen, Hildboltsweier, Albersbösch, Waltersweier und Weier, Gengenbach inkl. Ortsteile Schwaibach, Bermersbach, Reichenbach, Hohberg mit Diersburg, Hofweier und Niederschopfheim, Berghaupten, Ohlsbach, Ortenberg

Herr Kißmer

Telefon: 0781 805-9306
Fax: 0781 805-9387
kissmer.koa@ortenaukreis.de

Zuständigkeiten: Appenweier, Nesselried, Urloffen, Butschbach, Bottenau, Oberkirch, Tiergarten, Ringelbach, Haslach, Stadelhofen, Zusenhofen, Nussbach, Ödsbach, Oppenau, Ibach, Maisach, Lierbach, Ramsbach, Bad Peterstal-Griesbach, Durbach, Ebersweier und Lautenbach, Offenburg (77652 und 77654) mit den Ortsteilen Bühl, Griesheim, Bohlsbach, Windschläg, Rammersweier, Zell-Weierbach, Fessenbach und alle Zeitarbeitsfirmen in Offenburg

Firmenberatung im Bereich Lahr

Frau Wohlgemuth

Telefon: 07821 95449-2087
Fax: 07821 95449-2074
Wohlgemuth.koa@ortenaukreis.de

Zuständigkeiten: Alle Firmen von A - L sowie Friesenheim, Kippenheim, Schuttertal, Seelbach u. Schwanau

Herr Vergin

Telefon: 07821 95449-2010
Fax: 07821 95449-2074
vergin.koa@ortenaukreis.de

Zuständigkeiten: Alle Firmen von M - Z sowie Ettenheim, Kappel-Grafenhausen, Mahlberg, Meißenheim, Orschweier, Ringsheim, Rust u. Schwanau

Firmenberatung im Bereich Wolfach

Herr Schmider

Telefon: 07834 988-3204
Fax: 07834 988-3160
schmider2.koa@ortenaukreis.de

Zuständigkeiten: Alle Firmen in Wolfach sowie Ortsteile, Oberwolfach, Hofstetten, Fischerbach, Haslach inkl. Ortsteil, Zell am Harmersbach inkl. Ortsteile, Hausach inkl. Ortsteil, Biberach inkl. Ortsteil, Oberharmersbach, Nordrach, Steinach inkl. Ortsteil, Gutach i.K., Mühlenbach, Landkreis Rottweil, Schwarzwald-Baar-Kreis, Landkreis Freudenstadt, Elzach und Biederbach

Statistik


Unsere Ausschreibungen im Rahmen des Europäsischen Sozialfonds (ESF) finden Sie hier.

Berufsinfomesse
Die Berufsinfomesse findet am 07. + 08.05.2021 täglich von 9:00 - 17:00 Uhr statt. Der Eintritt zur Messe ist kostenlos.

Integreat-Plattform
Der kompakte Alltagsguide hilft unter anderem Neuzugewanderten, gut im Ortenaukreis anzukommen, sich zu orientieren und zu integrieren. Er unterstützt aber auch alle Bürgerinnen und Bürger, auf Anhieb gewünschte Informationen und Ansprechpartner zu finden.
Einen schnellen Einblick gibt Ihnen unser Video zur App.
Die Integreat-Plattform ist für die Arbeit am Computer abrufbar. Für das Smartphone und Tablet kann die App kostenlos im Google Play Store oder im App Store heruntergeladen werden.