Hilfsnavigation

Dienststellen geschlossen

Die Dienststellen des Landratsamtes Ortenaukreis sind am Mittwochnachmittag, 16. Oktober, wegen einer internen Veranstaltung ab 12 Uhr geschlossen.

>> zur Pressemitteilung

Dienstleistungen

Waffenbesitzkarte im Erbfall beantragen

Für den Umgang mit Waffen oder Munition ist eine Erlaubnis erforderlich. Sie haben eine erlaubnispflichtige Waffe geerbt und wollen diese behalten? Dazu benötigen Sie eine Waffenbesitzkarte nach § 20 Waffengesetz.

Hinweis:

Zur Klärung von Fragen und zur Information über die geltenden Vorschriften setzen Sie sich bitte mit der zuständigen Behörde in Verbindung.

Zuständigkeit: Das Ordnungsamt des Landratsamtes Ortenaukreis ist zuständig für alle waffenrechtlichen Angelegenheiten.
Ausnahmen:
Die Großen Kreisstädte Achern, Lahr (mit der Gemeinde Kippenheim), Kehl, Oberkirch (mit der Gemeinde Renchen und Lautenbach) und Offenburg sind eigenständige Waffenbehörden.

Bei der Übernahme der geerbten Schusswaffe/n hat der Erbe binnen eines Monats nach der Annahme der Erbschaft oder dem Ablauf der für die Ausschlagung der Erbschaft vorgeschriebenen Frist die Ausstellung einer Waffenbesitzkarte für die zum Nachlass gehörenden erlaubnispflichtige/n Schusswaffe/n oder ihre Eintragung in eine bereits ausgestellte Waffenbesitzkarte zu beantragen. Für den Vermächtnisnehmer oder durch Auflage Begünstigten beginnt diese Frist mit dem Erwerb der Schusswaffen. Dem Erwerber infolge eines Erbfalls ist die Erlaubnis zu erteilen, wenn der Verstorbene berechtigter Besitzer war und der Antragsteller zuverlässig und persönlich geeignet ist.

Geerbte Munition müssen Sie entweder einer berechtigten Person überlassen oder bei uns zur Vernichtung abgeben.

Hinweis: Der unerlaubte Umgang mit Waffen und Munition ist eine Straftat.

Voraussetzungen:

  • Zuverlässigkeit nachgewiesen
  • Persönliche Eignung nachgewiesen

Erforderliche Unterlagen:

Aufbewahrung:

Schusswaffen müssen Sie in jedem Fall ordnungsgemäß aufbewahren. Erlaubnispflichtige Schusswaffen müssen Sie in den dafür vorgeschriebenen Sicherheitsbehältnissen aufbewahren.   

Informationen zur Waffenaufbewahrung siehe Merkblatt für Erbwaffenbesitzer und Altwaffenbesitzer des Innenministeriums Baden-Württemberg.

Informationen zum Blockiersystem:

Für Erben besteht seit dem 1. April 2008 neben der Pflicht zur sicheren Aufbewahrung der Erbwaffen auch zusätzlich eine Blockierpflicht. Der Erbe hat, sofern er nicht bereits im Besitz mindestens einer erlaubnispflichtigen Schusswaffe ist, für welche er bereits schon einmal ein Bedürfnis nachgewiesen hat (z. B. als Jäger mit gültigem Jagdschein oder als aktiver Sportschütze), die aus dem Nachlass übernommene(n) Schusswaffe(n) durch ein Blockiersystem sperren zu lassen. Die Kosten für ein Blockiersystem belaufen sich je nach Hersteller zwischen ca. 120 bis 220 Euro pro Waffenlauf.

Eine Liste der bislang von der PTB zugelassenen Blockiersysteme in den verschiedensten Kalibern finden Sie hier: Blockierliste

Der Einbau und die Entsperrung der Schusswaffe dürfen nur durch speziell zertifizierte Waffenhändler/Büchsenmacher erfolgen. Eine Liste der zugelassenen Händler finden Sie unter: Fachgeschäfte

Nachdem die Schusswaffe durch den zertifizierten Waffenhändler/Büchsenmacher blockiert wurde, erhalten Sie eine entsprechende Bescheinigung, welche der Waffenbehörde vorzulegen ist. In der erteilten Waffenbesitzkarte wird dann ein entsprechender Vermerk über die Blockierung der Schusswaffe(n) eingetragen.

Sofern für eine Ihrer Erbwaffen kein zugelassenes Blockiersystem zur Verfügung steht, erteilen wir Ihnen auf Antrag eine befristete Ausnahme von der Verpflichtung. Die Blockierung der Waffe hat jedoch unverzüglich nach Zulassung eines entsprechenden Blockiersystems zu erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass für blockierte Waffen ebenfalls die Aufbewahrungsvorschriften nach § 36 WaffG i.V.m. § 13 AWaffV eingehalten werden müssen.

Wenn Sie sich gegen den Einbau eines Blockiersystem entscheiden und Ihren Waffenbestand auflösen möchten, können wir Ihnen folgende Möglichkeiten anbieten:

  • Sie können Ihre Waffe/n und Munition an eine erwerbsberechtigte Person (z.B. Jäger, Sportschütze) abgeben. Dies muss innerhalb von 14 Tagen beim Landratsamt Ortenaukreis unter Beifügung der Waffenbesitzkarte angezeigt werden. 
  • Sie können die Waffe/n durch einen Büchsenmacher dauerhaft unbrauchbar machen lassen. Das ist schriftlich mit einer Bescheinigung des Büchsenmachers und Vorlage der Waffenbesitzkarte innerhalb von 14 Tagen beim Landratsamt Ortenaukreis nachzuweisen. In diesem Fall entfällt auch die Aufbewahrungspflicht in einem entsprechend zugelassenen Waffenschrank. 
  • Sie haben die Möglichkeit, die Waffe/n unter Verzicht auf das Eigentum beim Landratsamt Ortenaukreis als Waffenbehörde kostenfrei zur Vernichtung abzugeben. Wenn Sie hiervon Gebrauch machen wollen, bitten wir Sie, dies vorher telefonisch abzustimmen.

Kosten:

Die Kosten finden Sie in der Gebührenverordnung des Landratsamtes Ortenaukreis.

Zuständig

Jagd, Waffen und Sprengstoff
Landratsamt Ortenaukreis
Okenstraße 29
77652 Offenburg
Karte anzeigen

Telefon: 0781 805-9021
Fax: 0781 805-9025

Kontaktformular
Jagd, Waffen und Sprengstoff
Landratsamt Ortenaukreis
Okenstraße 29
77652 Offenburg
Karte anzeigen

Telefon: 0781 805-9026
Fax: 0781 805-9025

Kontaktformular
Jagd, Waffen und Sprengstoff
Landratsamt Ortenaukreis
Okenstraße 29
77652 Offenburg
Karte anzeigen

Telefon: 0781 805-9022
Fax: 0781 805-9025

Kontaktformular