Hilfsnavigation

  • Kulinarische Ortenau.
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Tulpen
Offenburg, 15. Juni 2010 - Eine Befragung von Eltern, Tageseltern, Tageselternvereinen und Kindertagesstätten soll darüber Aufschluss geben, nach welchen Kriterien sich Eltern im Ortenaukreis für die unterschiedlichen Betreuungsangebote für ihre Kinder entscheiden. Dieses Vorgehen hat heute der Jugendhilfeausschuss des Ortenaukreises beschlossen, um bis zum Februar 2011 die finanzielle Förderung der Tagespflege von Kindern unter drei Jahren im Ortenaukreis neu festzulegen. Außerdem entschied der Ausschuss eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der Gemeinden, der freien Träger, der Tagesmüttervereine und des Landkreises einzurichten, die einen realisierbaren Vorschlag für die Entscheidung des Ausschusses vorbereiten soll. Landrat Frank Scherer nannte den Ausbau der Kinderbetreuung ein wichtiges gesellschaftspolitisches Ziel: "Gerade in Zeiten knapper öffentlicher Finanzen müssen wir das Geld so einsetzen, dass die Förderung möglichst effektiv wirkt. Bisher haben wir keine hinreichenden Hinweise darauf, welche Kriterien bei der Wahl zwischen Kindertagesstätte oder Tageseltern für die Eltern ausschlaggebend sind", begründete Scherer den Vorschlag der Verwaltung nach einer Befragung. Erst wenn diese Erkenntnisse vorlägen, könne entscheiden werden, in welchem Umfang der Kreis die Kindertagespflege in Zukunft fördern wolle und bis zu welchen Einkommensgrenzen, zur Zeit liegt sie bei 2.500 Euro, Eltern unterstützt werden sollen. Der Ausschuss führte die Diskussion vor dem Hintergrund der Entwicklung der Kindertagespflege im Ortenaukreis. Aufgrund der gesetzlichen Förderung sind die Angebote sowohl an Plätzen in Kindertagesstätten wie auch an Tagespflegeplätzen seit 2004 stark angestiegen. Bei Kindern unter drei Jahren ist diese Entwicklung besonders deutlich. Waren 2004 noch 302 Kinder unter drei Jahren in der Betreuung, so waren es 2009 bereits 2.028. Dabei werden Plätze in Kindertagesstätten (1.760) wesentlich mehr nachgefragt, als etwa in der Tagespflege (261). Auch steigt die Nachfrage nach Plätzen in den Kindertagesstätten in den vergangenen Jahren stetig an, während sie bei der Tagespflege stagniert.