Hilfsnavigation

  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
  • Wir beraten Sie gerne.
Offenburg, 1. Juli 2010 - Eine neue Selbsthilfegruppe für Frauen, die unter Hormonstörungen leiden, möchte die Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Landratsamt Ortenaukreis ins Leben rufen. Die Gründung der neuen Gruppe wurde durch eine Betroffene initiiert. Sie richtet sich an Frauen jeden Lebensalters, die sich untereinander austauschen und durch Fachvorträge die Vorgänge im Körper besser verstehen möchten. Viele lebenswichtigen Vorgänge im Körper werden durch Hormone gesteuert. "Frauen bekommen dies in ihrem Leben sehr viel stärker zu spüren als Männer. Oft werden diese Probleme innerhalb einer Familie sozusagen vererbt", erläutert Ingo Kempf von der Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Landratsamt. Besonders häufig treten Hormonstörungen in Phasen von großen Lebensveränderungen auf, etwa in der Pubertät, während und nach der Schwangerschaft, sowie in den Wechseljahren. Aber auch falsche Ernährung, Medikamente wie die Pille sowie Umwelteinflüsse oder Erkrankungen können das Hormongleichgewicht empfindlich stören. Hormonstörungen haben viele Gesichter. Sie äußern sich in Form von Allergien, dem prämenstruellen Syndrom PMS über Hitzewallungen, Schlafstörungen und Depression bis hin zu Gewichtszunahme, Brustkrebs und unerfülltem Kinderwunsch. Frauen, die Interesse an der Teilnahme in dieser neuen Gruppe haben, erhalten weitere Informationen bei der Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen des Landratsamtes Ortenaukreis unter Telefon: 0781 805 9771.