Hilfsnavigation

  • Kulinarische Ortenau.
  • Tulpen
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
Offenburg 4. August 2010 – Aufgrund des breiten Leistungsspektrums, der Größe der Abteilung und der fortschreitenden Spezialisierung wird die 80 Betten umfassende Fachklinik am Standort Offenburg Ebertplatz gemeinsam durch Dr. Bernhard Hügel und Privatdozent Dr. Uwe Pohlen geleitet. Die Zusammenlegung der Fachklinik erfolgte im Rahmen der Fusion zwischen der St. Josefsklinik und dem Ortenau Klinikum. Ziel ist insbesondere die Zusammenführung medizinischer Kompetenzen für eine verbesserte medizinische Versorgung der Bevölkerung. Dr. Bernhard Hügel Chefarzt Dr. Bernhard Hügel, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Proktologie, wechselte zum 1. Mai 2010 mit seinem gesamten Team von der St. Josefsklinik an den Standort Offenburg Ebertplatz. Dr. Hügel war seit 2001 Chefarzt an der St. Josefsklinik und hat dort die Viszeralchirurgie eingeführt und deren Spektrum kontinuierlich ausgebaut, wobei insbesondere die Minimal Invasive Chirurgie einen besonderen Schwerpunkt eingenommen hat. Bereits 1989 führte Dr. Hügel als Assistenzarzt an der Chirurgischen Klinik im Juliusspital in Würzburg laparoskopische Eingriffe durch, sodass dieses medizinische Verfahren an der St. Josefsklinik auch bei bösartigen Dickdarmerkrankungen frühzeitig und routiniert zum Einsatz kam. Parallel zum Ortenaukreis hat Dr. Hügel im Jahr 2007 das Darmzentrum Offenburg St. Josefsklinik gegründet und geleitet, das nun in das Darmzentrum Ortenau eingeflossen ist, sodass die Patienten ohne Unterbrechung von denselben Klinikärzten weiter betreut werden. Als Proktologe komplettiert Dr. Hügel die Viszeralchirurgie um die chirurgische Koloproktologie: Dick- und Enddarmerkrankungen, Schließmuskelerkrankungen, Inkontinenz, Fisteln, Fissuren, Marisken, Anal- und Mastdarmvorfall und andere Erkrankungen. Bereits an der St. Josefsklinik hat Dr. Hügel im Rahmen der minimal-invasiven Chirurgie die chirurgische Therapie der Refluxösophagitis (Speiseröhrenentzündung mit Sodbrennen) eingeführt und betreibt diese weiter. Neben der sogenannten Tageschirurgie (Galle, Blinddarm und andere) gehören auch Spezialtechniken bei der Bruchversorgung (Hernienoperationen mit speziellen Kunststoffnetz-Techniken) zu seinem Spektrum. Die bariatrische Chirurgie (Adipositaschirurgie = Chirurgie des krankhaften Übergewichtes) ist ein besonderes Gebiet (auch mit minimal-invasiven Operationsverfahren), das Dr. Hügel in der neuen Fachklinik am Ortenau Klinikum in Offenburg Ebertplatz aufbauen möchte. Privatdozent Dr. Uwe Pohlen Mit Dr. Bernhard Hügel trat Privatdozent Dr. Uwe Pohlen seine neue Aufgabe als Chefarzt an, zuvor war er Oberarzt in der Allgemein-, Gefäß- und Thoraxchirurgie der Charité-Universitätsmedizin Berlin. Hier war Dr. Pohlen seit 2005 Oberarzt und seit 2006 in leitender Funktion. Die Schwerpunkte der Klinik sind unter anderen die chirurgische Onkologie sowie die chirurgische Gastroenterologie. Ein weiterer besonderer Schwerpunkt der Klinik ist die Behandlung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen – Morbus Crohn und Kolitis Ulcerosa, an dessen Ausbau Dr. Pohlen wesentlich mitgearbeitet hat. Herr Dr. Pohlen war zudem insbesondere beteiligt am Aufbau der Verbundforschung zusammen mit anderen Instituten und Kliniken und fungierte als Verantwortlicher für die wissenschaftlichen Schwerpunkte Therapie von Lebertumoren und Tumordiagnostik. Dr. Pohlen wird ein ungewöhnlich breites operatives Spektrum der chirurgischen Onkologie, der gastrointestinalen Chirurgie, der minimal-invasiven Chirurgie sowie eine subtile anatomie-orientierte, gewebeschonende Operationstechnik attestiert. Breites medizinisches Spektrum Beide Chirurgen haben unterschiedliche Schwerpunkte – gemeinsam umspannen sie ein breites Leistungsspektrum. Die Fachklinik am Ortenau Klinikum in Offenburg Ebertplatz, die Teil des Darmzentrums Ortenau ist, verfügt über ein Wundzentrum und bietet neben stationären Operationen auch die Möglichkeit, mit modernsten Verfahren, nämlich minimal-invasiv, laparoskopisch, endoskopisch, sanfte Eingriffe auch ambulant vorzunehmen. So werden z. B. bei der sogenannten Schlüssellochchirurgie über kleine Schnitte von nur etwa fünf Millimetern Größe spezielle Instrumente und eine Miniaturkamera in das Operationsgebiet eingeführt. Zu den Vorteilen dieses Verfahrens zählen eine Verminderung der Wundschmerzen, kleine Narben und ein kurzer Aufenthalt im Krankenhaus. An der Fachklinik sind 21 Ärztinnen und Ärzte, 33 Pflegekräfte und acht Mitarbeiterinnen im Medizinisch Technischen Dienst tätig. Über das Ortenau Klinikum Das Ortenau Klinikum ist ein Baden-Württembergischer Klinikverbund mit zahlreichen medizinischen Zentren und Schwerpunkten an neun Klinikstandorten und insgesamt 1.800 Planbetten. Mit rund 5.000 Mitarbeitern zählt das Ortenau Klinikum deutschlandweit zu den 100 größten Arbeitgebern in der Gesundheitsbranche. Träger ist der Ortenaukreis. Jährlich werden hier 75.000 Patienten stationär behandelt. Und jährlich erblicken 3.500 Babys in den Ortenauer Kreißsälen das Licht der Welt. Das Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach ist mit seinen drei Standorten Offenburg Ebertplatz, Offenburg St. Josefsklinik sowie Gengenbach Teil des Klinikverbundes. Es verfügt über 742 Planbetten verteilt auf 19 Fachkliniken, elf medizinische Zentren und unterhält ein Radiologisches Institut. Es gehört zu den größten Krankenhäusern in Baden-Württemberg und hinsichtlich der Geburtenzahl liegt das Klinikum mit seinen Geburtshilfen und dem Perinatalzentrum Level 1 mit an der Spitze. Über 2.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind an den drei Standorten rund um die Uhr für die Patienten im Einsatz.