Hilfsnavigation

  • Kulinarische Ortenau.
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Tulpen
Offenburg, 09. Aug. 2010 - Das Team um Dr. Tilman Schottler, Chefarzt der Plastischen, Ästhetischen und Rekonstruktiven Chirurgie am Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach, führte bei dem afrikanischen Waisenkind Agnes Ahono erfolgreich eine Gesichtsoperation durch. Während anhaltender Unruhen in ihrem Heimatland Kenia verlor das heute sechzehnjährige Mädchen ihre Familie und ihr Zuhause und erlitt zudem schwerste Gesichtsverletzungen. Diese schränkten die Funktionen von Mund, Augen und Nase stark ein. Nach dem Verlust ihrer Eltern wurde sie im Alter von sieben Jahren im Malaika Children’s Home in Kenia aufgenommen. Mit Hilfe des Vereins mit "Afrikanisch Deutsche Partnerschaft e.V. mit Sitz in Ottenhöfen sowie dem kenianischen Partnerverein "African German Partnership" in Malaika/Kongo kam Agnes nach Deutschland, um hier die notwendigen Operation durchführen zu lassen, die ihr ein leichteres, normales Leben in ihrer Heimat ermöglichen sollen. Willy Schneider, der Vorsitzende des Vereins und Pfarrer im Ruhestand, der selbst schon erfolgreich in der Plastischen, Ästhetischen und Rekonstruktiven Chirurgie des Ortenau Klinikums Offenburg-Gengenbach von Chefarzt Dr. Tilman Schottler behandelt worden war, trat mit der Bitte den Facharzt heran, dem Mädchen Agnes Ahono im Rahmen des Machbaren ein neues Gesicht zu schenken. In zwei mehrstündigen Operationen gelang es Dr. Tilman Schottler und seinen Mitarbeitern, die Symmetrie des Gesichtes wiederherzustellen, so auch die wichtige Funktion des rechten Augenlides, wodurch das Mädchen nachts nun wieder mit zwei geschlossenen Augen schlafen kann und welches das Auge vor Staub schützt. Letzte Woche kehrte die fröhliche Agnes Ahono nun in ihre Heimat zurück, wo man sich schon auf ihr neues Lächeln freute. Zuvor besuchte sie gemeinsam mit dem Ehepaar Asuna und Willy Schneider, dem Renchener Bürgermeister Bernd Siefermann, der den Kontakt zur Geschäftsführung des Ortenau Klinikums hergestellt hatte, sowie weiteren Mitgliedern des Vereins nochmals das Ärzteteam der Plastischen, Ästhetischen und Rekonstruktiven Chirurgie. Asuna Schneider überreichte den Ärzten als Dankeschön und Erinnerung an ihre junge afrikanische Patientin aus Holz geschnitzte afrikanische Giraffen. Die Kosten für die Operation und den Krankenhausaufenthalt trug das Ortenau Klinikum.