Hilfsnavigation

  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Tulpen
Offenburg, 13. August 2010 – Gesunde Ernährung will gelernt sein, am besten schon im Kindesalter. Diese Devise gilt für die Landesinitiative BeKi, Bewusste Kinderernährung, des Ministeriums für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz Baden- Württemberg (MLR) auch im Jubiläumsjahr ihres 30-jährigen Bestehens. Auch im Ortenaukreis informieren BeKi-Fachfrauen seit drei Jahrzehnten über Kinderernährung. Aus der anfänglichen Ernährungserziehung im Kindergarten hat sich inzwischen ein umfassendes Programm zur Ernährung von Kindern zwischen dem ersten und zwölften Lebensjahr entwickelt. "Im Ortenaukreis sind inzwischen rund zehn Fachfrauen nicht nur in Kindergärten unterwegs", erklärt Luzia Bollack-Beuschlein, BeKi-Koordinatorin im Landratsamt Ortenaukreis. Sie gehen in Kleinkindgruppen, Tageseinrichtungen für Kinder, Schulen bis Klasse 6 sowie Erwachsenenbildungseinrichtungen und erklären den Eltern und Kindern, dass "Fit essen schmeckt!". Mit Spaß, wenig Theorie und viel Praxis bringen die BeKi-Fachfrauen Kindern den bewussten Umgang mit Lebensmitteln näher und informieren Eltern zu allen Fragen rund um die Kinderernährung. Der Informationsbedarf sei gewachsen, da sich das Essverhalten in den Familien in den vergangenen Jahren erheblich verändert habe, so Bollack-Beuschlein. "Es wird immer weniger zu Hause gekocht und immer weniger Eltern geben ihren Kindern ein gesundes Pausenbrot mit." Genau hier setzt die Arbeit der BeKi-Fachfrauen an. In einem Modellprojekt an der Tulla Realschule Kehl kamen Schüler einer 6. Klasse ins Ernährungszentrum nach Offenburg, um sich in Theorie und Praxis mit gesundem Frühstück und Pasuenbrot auseinanderzusetzen. Das gleiche Programm – nur zeitversetzt und erwachsenengerecht – absolvierten auch deren Eltern. "Wir hatten eine gute Resonanz. Die Kinder hatten ihre Eltern zur Teilnahme motiviert. So konnten wir alle Beteiligten, Eltern und Kinder, zum gleichen Ziel führen. Diesen Familien fällt es nun leichter auf süße Limonade oder Schokoladenriegel zu verzichten: Sie packen eher Fruchtsaftschorle und Vollkornbrot mit Frischkäse und Rohkost ins Vesper", so die Schlussfolgerungen der Beki-Organisatorin. Das Ernährungszentrum plane weitere Projekte dieser Art. Im Jahr 2009 koordinierte Bollack-Beuschlein 245 Veranstaltungen mit Beki-Fachfrauen im Ortenaukreis. Vor allem aus Krabbelgruppen und den Grundschulen gehen Nachfragen nach Beki-Fachfrauen ein. Die Landesinitative BeKi stellt auch umfangreiches Informations-und Arbeitsmaterial für Eltern und Erziehungkräfte zur Verfügung. Landesweit arbeiten heute 250 Ernährungsfachfrauen für die BeKi-Initiative. Wer sich zur Beki-Fachfrau weiterbilden möchte, muss eine hauswirtschaftliche Ausbildung wie Meisterin in Hauswirtschaftslehre, Diätassistentin oder Ernährungswissenschaftlerin nachweisen. Nach der speziellen Weiterbildung bietet das MLR den freiberuflich tätigen BeKi-Fachfrauen laufend Fortbildungen an. Darüber hinaus bildet die Initiative auch Multiplikatoren wie Lehrkräfte in Grundschulen und pädagogische Fachkräfte in Kindergärten aus. Die BeKi-Ansprechpartnerin Luzia Bollack-Beuschlein ist im Amt für Landwirtschaft unter Tel. 0781 805 7121 oder per E-mail an: luzia.bollack-beuschlein@ortenaukreis.de zu erreichen.