Hilfsnavigation

  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Wir beraten Sie gerne.
  • Kulinarische Ortenau.
Offenburg, 15. September 2010 - Über Depressionen, das "Burn out"-Syndrom und über Herzerkrankungen, die mit diesen beiden Krankheitsbildern im Zusammenhang stehen, veranstaltet die Deutsche Herzstiftung und das Amt für Soziale und Psychologische Dienste des Landratsamts Ortenaukreis einen Vortragsabend. Er findet am Mittwoch, den 29. September 2010 um 19:30 Uhr im Großen Sitzungssaal des Landratsamts in Offenburg, Badstraße 20, statt. Referent ist Prof. Dr. Michael Daffertshofer, Chefarzt der Neurologie an der Stadtklinik Baden-Baden. Der Vortrag richtet sich an Betroffene, Angehörige und Interessierte. Er bietet umfangreiche Informationen zu diesen Krankheitsbildern, ihren Ursachen und Folgen, aber auch zu Präventionsmöglichkeiten und möglichen Behandlungen. Der Eintritt ist frei. Psychische Probleme sind heutzutage als die neuen Volkskrankheiten zu betrachten, unter denen in Deutschland Millionen von Menschen leiden. Eine der häufigsten hierbei sind depressive Verstimmungen. Depressionen können als eigene Erkrankung im Zusammenhang mit starker Belastung auftreten, bei dem es dem Menschen nicht mehr möglich ist, sich in gesunder Weise den belastenden Situationen anzupassen. Depressionen finden sich aber auch als Begleiterscheinungen bei anderen psychischen Gesundheitsstörungen. Ebenso tritt die Depression als Begleitung verschiedener körperlicher Erkrankungen auf. Insbesondere Herzerkrankungen sind oft von Depressionen begleitet. Andererseits können Depressionen wiederum auch Herzerkrankungen auslösen. Ebenso Auswirkungen auf das Herz kann das "Burn out"-Syndrom haben. Dieses "Ausgebrannt sein", dieses "Sich leer und ohne Antrieb fühlen" ist oft die Kehrseite der modernen Arbeitswelt. Durch Überforderung in Beruf und Familie können so Körper und Psyche schwer belastet werden.