Hilfsnavigation

  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Tulpen
  • Kulinarische Ortenau.
Offenburg, 21. September 2010 - Julia wir bald 13 Jahre alt. Ihre alleinerziehende Mutter kann sie aufgrund einer chronischen psychischen Erkrankung nicht mehr versorgen und erziehen. Der Vater lebt weit weg, Kontakte gibt es kaum. Dass Julia zu ihm zieht, kommt für beide nicht in Frage. Julia wünscht sich, dass sie die nächsten Jahre in einer Pflegefamilie leben kann, möchte in drei Jahren den Schulabschluss machen und dann eine Ausbildung beginnen. "Julia ist kein Einzelfall. Immer wieder können Kinder oder Jugendliche aus den unterschiedlichsten Gründen für einige Zeit oder auf Dauer nicht in ihrem Elternhaus aufwachsen", sagt Andreas Linse, stellvertretender Jugendamtsleiter im Landratsamt Ortenaukreis. Im Ortenaukreis leben derzeit etwa 300 junge Menschen in Pflegefamilien. "Dabei haben wir immer wieder ältere Kinder, die für eine Pflegefamilie in Frage kämen, wir dann aber auf eine Heimunterbringung zurückgreifen müssen, weil zu wenig Pflegefamilien für Jugendliche vorhanden sind". Das Jugendamt im Landratsamt Ortenaukreis sucht immer wieder Pflegefamilien für Kinder verschiedenen Alters. Besonders dringend werden Pflegefamilien für ältere Kinder und für Jugendliche gesucht. Ob Julias Wunsch bald in Erfüllung geht, ist deshalb ungewiss. "Dabei kann die Aufnahme von älteren Kindern oder Jugendlichen gerade für Familien, die sich für einen eher überschaubaren Zeitraum engagieren wollen oder für Paare, deren Kinder schon aus dem Haus sind, eine interessante Aufgabe sein. Auch Alleinstehende kommen als Pflegeperson in Frage", so Markus Gertis, Pflegestellenkoordinator im Landratsamt Ortenaukreis. Für Jugendliche gehe es nicht mehr den ganzen Tag um Betreuung und Erziehung. Sie benötigten viel mehr Erwachsene, die für sie verlässliche Partner sind, sich für sie interessieren und ihren Weg in die Selbständigkeit begleiten. Jugendliche brauchen Ansprechpartner, die viel Verständnis haben, gleichzeitig Position beziehen und auch Grenzen setzen, so Gertis. "Insbesondere bei Jugendlichen schauen wir in jedem Einzelfall gut hin, ob sie aufgrund ihrer bisherigen Lebensgeschichte und ihres Sozialverhaltens geeignet für eine Pflegefamilie sind. Die Jugendlichen werden natürlich auch selbst gefragt, ob sie sich auf eine Pflegefamilie überhaupt noch einlassen wollen oder können", erklärt Gertis. Das Jugendamt bietet den Pflegefamilien während der Aufnahme verschiedene Formen der Unterstützung an. Die Pflegeeltern werden in Bewerbergesprächen und Seminaren zunächst auf ihre Aufgaben vorbereitet. Kommt es dann zur Vermittlung, gibt es neben der fachlichen Begleitung und Hilfeplanung durch den Kommunalen Sozialen Dienst weitere Angebote wie Pflegeelterngruppen, Familienberatung, Pflegeelterncoaching und Fortbildungen. Weitere Auskünfte für Interessierte Familien, Paare oder auch Einzelpersonen erteilt Markus Gertis, Pflegestellenkoordinator des Landratsamtes Ortenaukreis, Jugendamt, Badstr. 20, 77652 Offenburg, Tel. 0781 805 1373.