Hilfsnavigation

  • Tulpen
  • Kulinarische Ortenau.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
Der im Oktober 2010 mit der Familie Tatari aus Seelbach in sein Heimatland Kosovo zurückgeführte minderjährige Sohn Erson Tatari wird voraussichtlich wieder nach Deutschland einreisen können. Dafür hat sich das Migrationsamt im Landratsamt Ortenaukreis in der vergangenen Woche eingesetzt. "Wir haben immer bedauert, dass Erson mit seinen Eltern zurück in den Kosovo musste. Ein Einvernehmen mit den Eltern, die das Sorgerecht für ihren 16-jährigen Sohn haben, war jedoch vor der Rückführung nicht möglich", betont Dezernent Michael Loritz. Nachdem der Ausländerbehörde in Offenburg jetzt Fakten bekannt wurden, die das besondere soziale Engagement und den ausgeprägten Integrationswillen von Erson Tatari unterstreichen, nahm sie unverzüglich Kontakt mit dem zuständigen Regierungspräsidium Karlsruhe auf. In Zusammenarbeit mit der Behörde konnte das Migrationsamt in der vergangenen Woche klären, unter welchen Bedingungen Erson Tatari unabhängig von der Vorgeschichte der Eltern wieder einreisen darf. "Wir haben uns für eine positive Lösung eingesetzt, damit die bisher gezeigten Integrationsleistungen von Erson, wenn auch erst im Nachhinein, doch noch belohnt werden", so Loritz. Das Regierungspräsidium Karlsruhe stimmte aufgrund der neu eingereichten Unterlagen den Modalitäten zu, die eine künftige Wiedereinreise von Erson zulassen. Unter anderem wird das Sorgerecht für Erson an eine in Deutschland lebende Tante übergehen. Erson Tatari wird es nun erst einmal möglich sein, seine zweijährige Berufsfachschule Metalltechnik (Gewerbliche Schule Lahr) zu beenden. Bei Bestehen der Abschlussprüfung erreiche er die Fachschulreife (Mittlere Reife) und habe dann sehr gute Chancen, eine Ausbildungsstelle im entsprechenden Berufsfeld zu erhalten. Auch diese positive Zukunftsprognose sei ein entscheidendes Kriterium für die jetzt gefundene Lösung gewesen, so Loritz. Die Gewerbliche Schule Lahr hatte Erson´s Schulplatz bisher nicht an einen anderen Schüler vergeben, in der Hoffnung, dass er seine Schulausbildung wieder aufnehmen kann. Ob Erson Tatari nach Deutschland einreisen kann, darüber muss jetzt noch die deutsche Auslandsvertretung in Pristina/Kosovo entscheiden. Voraussichtlich in dieser Woche wird Erson Tatari dort einen Visumsantrag stellen.