Hilfsnavigation

  • Wir beraten Sie gerne.
  • Kulinarische Ortenau.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
Die jährlich angebotenen Streuobstpflegekurse für Hobbygärtner sowie kommunale Gärtner und professionelle Obsterzeuger erfreuen sich wachsender Beliebtheit, so die Bilanz der Beratungsstelle für Obst- und Gartenbau und Landespflege beim Landratsamt Ortenaukreis. "Die hohe Teilnehmerzahl von 50 Personen in den beiden laufenden Kursen zeigt, dass immer mehr Leuten der Erhalt von Obsthochstämmen wichtig ist", freut sich der Berater Matthias Bernhart. Ein Kurs, der wochentags stattfindet, richtet sich an kommunale Gärtner und professionelle Obsterzeuger. Hobbyerzeuger können einen Kurs abends und samstags besuchen. Die drei Berater Heidrun Holzförster, Hansjörg Haas, Matthias Bernhart sowie der Kreisgärtner Alfons Fritsch lehren die verschiedenen Schnitttechniken und informieren über das Wachstum der Bäume. "Wichtiger Grundstein für eine lange Lebensdauer ist es, in den ersten fünf bis sieben Jahren jährlich die Bäume zu schneiden, um eine lichte und stabile Krone zu erhalten" so Bernhart. Bei älteren Bäumen geht es darum in bestehenden Kronen das Gleichgewicht zwischen Fruchtertrag und Triebwachstum zu erhalten. Häufig lässt die Bewirtschaftungsintensität nach und die Bäume beginnen zu vergreisen. Eine richtige Herausforderung für alle Teilnehmer stellt die Verjüngung alter Kronen dar. Bäume, die viele Jahre ungeschnitten waren, benötigen einen Auslichtungsschnitt und sollen zur Bildung von neuem Fruchtholz angeregt werden. Gemeinsam werden die Teilnehmer im Sommer die Obstanlagen besuchen und sich von den Resultaten ihrer winterlichen Schnittarbeiten überzeugen. Streuobstbestände gehören zur Kulturlandschaft des Ortenaukreises, denn sie prägen das Landschaftsbild. Stand früher an erster Stelle der wirtschaftliche Nutzen einer solchen Obstanlage, so zählt heute vor allem der ökologische und der landschaftsprägende Wert. Die im Jahr 2010 vom Ministerium für Ländlichen Raum vorgelegte Streuobsterhebung zeigt, dass der klassische Hochstammanbau und die damit gewachsenen Ökosysteme mehr und mehr verschwinden. Streuobstpflegekurse werden jährlich ab November angeboten.