Hilfsnavigation

  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Tulpen
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Kulinarische Ortenau.
Mit zahlreichen Projekten und Initiativen wird der Ortenaukreis in diesem Jahr den Tourismus fördern und das touristische Profil der Ortenau stärken. Mit einem Bericht im Ausschuss für Kultur und Bildung des Ortenaukreises stellte die Tourismusbeauftragte des Kreises, Sandra Bequier, heute die Schwerpunkte ihrer Arbeit vor. Im Mittelpunkt steht dabei insbesondere eine stärkere strategische Ausrichtung der Tourismusarbeit im Kreis, die Vernetzung der touristischen Akteure und der Ausbau von Angeboten zum Radtourismus.Die Stelle eines Tourismusbeauftragen hatte der Kreis im Oktober 2009 auf Initiative von Landrat Frank Scherer eingerichtet, um die Tourismusarbeit zu stärken und die bestehenden Aktivitäten zu bündeln und zu koordinieren. Denn der Ortenaukreis ist mit rund drei Millionen Übernachtungen inzwischen ein touristisches Schwergewicht in der Region und zweitstärkstes Mitglied in der Schwarzwald Tourismus GmbH (STG). Um dieses Gewicht auch in die einheitliche, überregionale Vermarktung des Schwarzwaldes durch die STG einzubringen, hat Landrat Frank Scherer Anfang dieses Jahres den Vorsitz der Gesellschafterversammlung der STG übernommen.Viel Potenzial sieht Bequier im Ausbau des Radtourismus. "Das touristische Radwegepotential ist nicht voll ausgeschöpft." So wird etwa die den Ortenaukreis durchquerende Veloroute Rhein/D8 bis April 2011 mit einem bundesweit einheitlichen Wegweisungssystem ausgeschildert. Außerdem wurden die bestehenden Radwege komplett erhoben und digitalisiert, so Bequier. Damit werde eine ideale Basis geschaffen, um das Netz weiter auszubauen. Auch solle damit in Zukunft eine landkreisübergreifende einheitliche Beschilderung, eine durchgängige Befahrbarkeit der ausgewiesenen Strecken und naturnahe, attraktive Streckenführung ermöglicht werden. Mehr Gewicht soll zudem das Thema E-Bike erhalten, das beispielsweise auch Senioren oder Menschen mit Behinderung anspreche und neue Möglichkeiten des Radtourismus biete. 30 Themenrouten, eine Naturpark-Route und die Einbindung in das E-Bike Konzept der STG sollen hier neue Angebote für Urlauber schaffen.Großen Wert legt Bequier bei ihrer Arbeit auf die Einbindung der Tourismusarbeit der Gemeinden und privater Tourismusanbieter. Seit September 2010 sind acht Arbeitskreise zu Themen wie "Wein und Kulinarik", "Kultur, Freizeit und Erlebnis" oder auch "Marketing, Kommunikation, Vernetzung im Internet und grenzüberschreitende Zusammenarbeit" gegründet worden. Neben der Vernetzung der Tourismusakteure erwartet Bequier aus dieser Arbeit auch neue Anstöße für kommende Projekte. Ebenfalls der Netzwerkbildung dienen regelmäßige Touristikertreffs, die jährlich stattfinden und touristische Akteure zu einem Informations- und Erfahrungsaustausch zusammenbringen.Eine grenzüberschreitende Initiative ist Ende des Jahres mit elsässischen Partnern geplant. Dann sollen überregionale Reiseveranstalter zu einer Informationsfahrt mit dem Thema "Weihnachtsmärkte in der Ortenau und dem Elsass" eingeladen werden. Durch diese direkte Ansprache und Vorstellung konkreter touristischer Attraktionen soll der Bekanntheitsgrad der Region gestärkt werden, betonte Bequier. Um Gästen eine komplette Übersicht über die touristischen Angebote und Sehenswürdigkeiten im Ortenaukreis zur ermöglichen, soll zudem ein touristisches Internetangebot entstehen. Außerdem kündigte Bequier eine Tourismuskonzeption an, die die bisherigen Initiativen zusammenfassen und eine Strategie für den Ausbau des Tourismus in der Ortenau für die kommenden Jahre enthalten soll. Das Konzept soll im Juli vorliegen und dann im Ausschuss beraten werden.