Hilfsnavigation

  • Kulinarische Ortenau.
  • Tulpen
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
Wer mit dem Fahrrad auf der Véloroute Rhein durch den Ortenaukreis unterwegs ist, kann sich ab sofort auf eine eindeutige und flächendeckend einheitliche Beschilderung verlassen. Mit finanzieller Beteiligung des Ortenaukreises wurden in den vergangenen Monaten alle alten Schilder, die zum Teil uneinheitlich waren oder sich auf Gebiete einzelner Gemeinden beschränkten, durch eine neue Beschilderung ersetzt. Rund 7.000 Euro hat der Ortenaukreis in dieses Projekt zur Tourismusförderung investiert. Weitere zwei Drittel der Kosten hat das Land Baden-Württemberg beigesteuert.Die Véloroute Rhein verläuft an einem der touristisch attraktivsten Flüsse Europas und hat für Radtouristen einiges zu bieten. Der Fahrradweg, der zu einem Großteil auf den Dämmen direkt am Rhein verläuft, garantiert ein unvergessliches Naturerlebnis mit stetigem Blick auf den Fluss. Die Véloroute Rhein / D8, die von Basel bis Mannheim reicht, führt mit rund 70 Kilometern durch den Ortenaukreis und verbindet die Gemeinden Rust, Kappel-Grafenhausen, Schwanau, Meißenheim, Neuried, Kehl und Rheinau."Der Radtourismus erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Die vielfältigen Angebote, die abwechslungsreiche Topografie im Ortenaukreis sowie die hohe Umweltverträglichkeit des Radtourismus tragen maßgeblich zu seinem Erfolg bei. Dieses wichtige Segment der Tourismuswirtschaft im Ortenaukreis wollen wir weiter ausbauen", betont Sandra Bequier, Tourismusbeauftragte im Landratsamt Ortenaukreis.Mit der steigenden Nachfrage wachse auch der Qualitätsanspruch an die Radwege. Um diesem Anliegen der Radtouristen Rechnung zu tragen, sei neben weiteren Landesfernradwegen in Baden-Württemberg auch die Veloroute Rhein neu beschildert worden. Die Beschilderung entspricht dem Standard der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV). Der mittlerweile deutschlandweite Standard schreibt eine regelmäßige und verlässliche Beschilderung sowie eine einheitlich optische Gestaltung der Radwege vor. So können sich Radtouristen noch mehr auf die Schönheit der Rheinlandschaft und die vielen Attraktionen am Wegrand konzentrieren. Und das fördere die touristische Attraktivität des Ortenaukreises, der als Radregion noch viel Potenzial aufweise, so Bequier.