Hilfsnavigation

  • Wir beraten Sie gerne.
  • Winter in Offenburg.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
Das Gesundheitsamt im Landratsamt Ortenaukreis hat Ende September die sogenannte flächendeckende Basisuntersuchung aller Kinder im Ortenaukreis, die nach den Sommerferien 2012 in die Schule kommen, erfolgreich abgeschlossen. Assistentinnen des öffentlichen Gesundheitsdienstes untersuchten seit Oktober 2010 rund 3600 Mädchen und Jungen im Alter zwischen vier und fünf Jahren. Lag eine medizinische Grunderkrankung vor oder waren Fragen im Rahmen der Integrationshilfe zu klären wurden die Kinder zudem durch eine ärztin im Gesundheitsamt untersucht. "Zum ersten Mal seit der Neukonzeption der Einschulungsuntersuchung im Jahr 2009 konnten wir damit im Ortenaukreis flächendeckend alle Kinder eines Jahrgangs in diesem sogenannten Schritt 1 der Einschulungsuntersuchung untersuchen", berichtet Dr. Andrea Bengel-Flach, medizinische Leiterin des Gesundheitsamtes.Insgesamt 783 Kinder erhielten im Anschluss an die Basisuntersuchung einen ergänzenden Sprachtest, um zusätzliche Informationen über ihren Sprachstand zu erhalten. Hierbei unterstützten das Gesundheitsamt Kooperationspartner, wie speziell ausgebildete Erzieherinnen oder pädagogische Förderstellen. Bei rund ein Drittel dieser Kinder erkannte das Gesundheitsamt einen Förderbedarf und gab die Empfehlung zu einer frühzeitigen Förderung vor der Einschulung."Auch wenn die genaue statistische Auswertung noch nicht vorliegt, zeigt die Untersuchung darüber hinaus, dass bei einer größeren Zahl von Kindern der Impfschutz nicht vollständig ist", so Dr. Andrea Bengel-Flach. Dabei seien Schutzimpfungen das wirksamste und erfolgreichste Mittel zur Vorbeugung vor Krankheiten. Die ärztin rät daher allen Eltern, auf einen vollständigen Impfschutz ihrer Kinder zu achten und sich von ihrem Kinderarzt oder Hausarzt beraten zu lassen.In wenigen Tagen beginnen bereits die Basisuntersuchungen der Kinder, die regulär im Jahr 2013 eingeschult werden sollen. In der Regel erfolgt diese Untersuchung im Kindergarten. Das Gesundheitsamt wird die Kindertageseinrichtungen und Eltern rechtzeitig über den jeweiligen Zeitpunkt der Untersuchung informieren.