Hilfsnavigation

  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Tulpen
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
Wer möchte hautnah miterleben, wie aus Hausmüll Energie entsteht? Wer interessiert sich für eine moderne, ressourcenschonende und außergewöhnliche Art der Abfallbehandlung? Der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Ortenaukreis bietet interessierten Einwohnern des Ortenaukreises am 13. und 18. Oktober und am 25. November kostenlose Führungen durch die weltweit einzigartige und europaweit patentierte mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage des Zweckverbands Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) in Ringsheim an. Eine Anmeldung direkt beim ZAK unter Telefon 07822 8946 0 oder per E-Mail an annette.seiler@zak-ringsheim.de ist unbedingt erforderlich.Jedes Jahr werden aus dem Ortenaukreis und dem Landkreis Emmendingen über 100.000 Tonnen Haus- und Geschäftsmüll aus der Grauen Tonne dem ZAK in Ringsheim angeliefert. In der dortigen mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage werden seit 2006 aus Hausmüll Wertstoffe für das Recycling aussortiert, Mineralstoffe zur unbedenklichen Ablagerung ausgeschleust, Ersatzbrennstoffe erzeugt sowie Biogas zur Strom- und Fernwärmeerzeugung gewonnen. Die Anlage leistet so einen wesentlichen Beitrag zur Schonung endlicher Ressourcen. Allein 2010 wurden aus dem erzeugten Biogas und dem entstandenen Deponiegas im betriebseigenen Blockheizkraftwerk (BHKW) mehr als 19 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt. Diese Strommenge reicht aus, um den durchschnittlichen Bedarf von etwa 4.000 Vier-Personen-Haushalten zu decken.Neben Strom erzeugt das BHKW auch Wärme. 2010 lieferte die Anlage über fünf Millionen Kilowattstunden Fernwärme an die Gemeinde Ringsheim und versorgte damit mehrere kommunale Einrichtungen und rund 120 Haushalte mit Energie für Heizzwecke und zur Warmwasserbereitung. Ein weiterer wichtiger Baustein im Energiekonzept des ZAK ist die Erzeugung von Ersatzbrennstoffen aus dem Hausmüll. 2010 erzeugte die Anlage über 40.000 Tonnen dieser Brennstoffe. Diese können in Zement- und industriellen Kraftwerken rund 18.000 Tonnen Steinkohle ersetzen und dadurch rund 50.000 Tonnen Kohlendioxid einsparen.Informationen zur mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage und dem innovativen Verwertungs- und Energiekonzept gibt es auch im Internet auf der Homepage des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft Ortenaukreis unter www.abfallwirtschaft-ortenaukreis.de, bei den Abfallberatern (Tel. 0781 805-9600; abfallwirtschaft@ortenaukreis.de) sowie auf der Homepage des ZAK unter .