Hilfsnavigation

  • Tulpen
  • Kulinarische Ortenau.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
Zum zweiten Mal seit der Gründung des Bundeslandes Baden-Württemberg sind die Bürgerinnen und Bürger am Sonntag, 27. November 2011, zu einer Volksabstimmung aufgerufen. Während am 19. September 1971 das Volk zur Auflösung des Landtags befragt wurde, geht es jetzt um den Ausstieg des Landes aus dem Finanzierungsvertrag zu Stuttgart 21. Im Ortenaukreis sind rund 325.000 Menschen stimmberechtigt.Ein Abstimmungsbenachrichtigungsbrief wird dieses Mal die übliche und bekannte Wahlbenachrichtigungskarte ersetzen. Dieser enthält auf der Vorderseite die Benachrichtigung und den Antrag auf Briefabstimmung sowie auf der Rückseite den Gesetzestext, der dem Volk zur Abstimmung gegeben wird. Wer am 27. November verhindert ist und Briefabstimmung beantragt, erhält die Unterlagen ab dem 7. November. Bis auf den Namen des Stimmkreises sind die Stimmzettel landesweit einheitlich. Auf diesen kreuzt der oder die Abstimmende an, ob er der Gesetzesvorlage "Gesetz über die Ausübung von Kündigungsrechten bei den vertraglichen Vereinbarungen für das Bahnprojekt Stuttgart (S 21 Kündigungsgesetz)" zustimmt oder nicht. Der mit einem Kreuz bei ja oder nein versehene Stimmzettel muss im Abstimmungsumschlag in die Urne geworfen werden. Am Abstimmungsabend werden zehn Mitarbeiter der Kreisverwaltung im Landratsamt Ortenaukreis die Abstimmungsergebnisse aus den Gemeinden des Kreises telefonisch entgegennehmen und diese elektronisch über das landeseinheitliche Abstimmungssystem nach Stuttgart an die Landesabstimmungsleiterin weiterleiten. Zwischenergebnisse werden auch auf der Homepage des Landratsamts unter www.ortenaukreis.de veröffentlicht und in kurzen Zeitabständen aktualisiert. Das Landratsamt rechnet gegen 18:30 Uhr mit ersten Ergebnissen. Wenn alles komplikationslos läuft, dürften bis gegen 20 Uhr alle Ergebnisse eingegangen sein.Am Montag bringen dann die Gemeinden die Unterlagen, die Niederschriften der Abstimmungsvorstände und ungültige Stimmzettel, in das Landratsamt zur Prüfung. Der Kreisabstimmungsausschuss stellt das endgültige Ergebnis im Stimmkreis voraussichtlich am 1. Dezember fest. Nach Eingang der Ergebnisse aller Stimmkreise verkündet der Landesabstimmungsausschuss das endgültige Ergebnis der Volksabstimmung. Weitere Informationen zur Abstimmung bieten auch die Internetseiten und .