Hilfsnavigation

  • Kulinarische Ortenau.
  • Wir beraten Sie gerne.
  • Winter in Offenburg.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
Fünf neue Ausbildungsangebote an verschiedenen Standorten der Beruflichen Schulen im Ortenaukreis wird es ab dem Schuljahr 2012/2013 geben. Das beschlossen heute die Mitglieder des Kultur- und Bildungsausschusses des Ortenaukreises. Im Rahmen von sogenannten Schulversuchen richtet der Ortenaukreis unter anderem ein sozialwissenschaftliches Gymnasium ab Klasse 8 an den Kaufmännischen Schulen in Lahr ein. "Die sechsjährige Aufbauform, die die bestehende dreijährige Aufbauform ergänzt, ermöglicht begabten Schülern aus Hauptschulen, Werkrealschulen, Realschulen oder allgemeinbildenden Gymnasien bereits nach Klasse 7 auf ein berufliches Gymnasium zu wechseln. Sie verbessert damit die Durchlässigkeit des Schulsystems und bietet Ortenauer Schülerinnen und Schülern noch früher die Chance auf eine gymnasiale Ausbildung, die ihren Neigungen und Interessen entspricht", so Schuldezernent Georg Benz.Neu in das Angebot auf nimmt der Ortenaukreis auch die Profile "Umwelttechnik" am Technischen Gymnasium der Gewerblichen Schulen Offenburg und "Internationale Wirtschaft" an den Wirtschaftsgymnasien der Kaufmännischen Schulen Hausach und Offenburg und der Beruflichen Schulen Kehl. Im Profil "Umwelttechnik" werden Absolventen optimal auf ingenieur- oder naturwissenschaftliche Studiengänge vorbereitet. Das Profil "Internationale Wirtschaft" erleichtert den Zugang zu internationalen Studien- und Ausbildungsgängen. Es wird nun flächendeckend an allen Wirtschaftsgymnasien im Ortenaukreis angeboten – in Hausach, Lahr und Offenburg mit dem Schwerpunkt in englischer Sprache, in Kehl mit dem Schwerpunkt in Französisch.An den Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen Offenburg wird das zweijährige Berufskolleg für biologisch-technische Assistenten/-innen das seit acht Jahren bestehende Biotechnologische Gymnasium ergänzen. Benz: "Für viele Schülerinnen und Schüler ist ein zweijähriges Berufskolleg mit anschließendem direkten übergang in das Arbeitsleben attraktiv. Da es die nächstliegenden entsprechenden Angebote bisher nur in Waldshut und in Heidelberg gab, schließen wir jetzt diese Lücke."Eine zweijährige Berufsfachschule Metalltechnik richtet der Kreis an den Beruflichen Schulen Achern ein. Gute Absolventen haben anschließend auch die Möglichkeit, auf das seit diesem Schuljahr neu eingerichtete Technische Gymnasium in Achern zu wechseln. Schülerinnen und Schüler mit entsprechenden Interessen mussten bisher die Schule in Bühl im Kreis Rastatt oder in Offenburg besuchen.