Hilfsnavigation

  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
  • Wir beraten Sie gerne.
Das Landratsamt Ortenaukreis hat mit einer immissionsschutzrechtlichen Entscheidung vom 15. November die technische Nachrüstung des Heizkraftwerkes der Firma German Pellets in Ettenheim genehmigt. Sobald die Firma den bisherigen Elektrofilter durch einen technisch leistungsfähigeren Gewebefilter ersetzt hat, lässt die Behörde zudem die Verbrennung von Gebrauchthölzern in der Anlage zu. Neben naturbelassenem Holz und Rinde darf German Pellets dann auch gestrichene, lackierte oder beschichtete Hölzer, Sperrholz, Spanplatten, Faserplatten oder sonst verleimte Hölzer einsetzen, soweit darin keine halogenorganischen Verbindungen oder Schwermetalle enthalten sind. Das Landratsamt Ortenaukreis hat in seiner Genehmigung abweichend vom Antrag festgelegt, dass die Anlage bei Anfahrvorgängen nicht im sogenannten Bypassbetrieb gefahren werden darf. Hierzu wurde festgelegt, dass beispielsweise das erneute Anfahren der Anlage etwa nach Revisionen nur unter Einsatz von trockenem naturbelassenen Brennstoff erfolgen darf. Bestandteil der neuen Genehmigung ist auch die Errichtung und der Betrieb eines überdachten Brennstoffbunkers. Diesen muss die Firma German Pallets mit einer automatischen Austragung und Fördereinrichtung zu der bestehenden Feuerungsanlage ausrüsten."Mit unserer jetzigen Genehmigung sind die Entscheidungen vom 24. Juli 2009 und vom 9. September 2009 gegenstandslos, da die Firma German Pellets im Genehmigungsverfahren den Verzicht auf diese Genehmigungen erklärt hat", erläutert Julia Morelle, Leiterin des Amtes für Gewerbeaufsicht im Landratsamt Ortenaukreis. Die beiden Entscheidungen hatten erstmals den Einsatz von Gebrauchthölzern zugelassen, waren von Anwohnern in einem Widerspruchsverfahren jedoch angegriffen worden. Mit der jetzigen Genehmigung erledigt sich das anhängige Widerspruchsverfahren.Auf Empfehlung von Landrat Frank Scherer läuft seit Anfang Oktober ein Mediationsverfahren, in dem die Mitglieder bauplanungsrechtliche, baurechtliche und immissionsschutzrechtliche Fragen in Zusammenhang mit der Firma German Pellets erörtern und Lösungsansätze erarbeiten sollen. Die Teilnehmer des Mediationsverfahrens wurden über die jetzige Entscheidung informiert.