Hilfsnavigation

  • Tulpen
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
Wenn Kinder in den ersten Lebensjahren eine Behinderung haben oder von einer Behinderung bedroht sind, ist für Eltern im Ortenaukreis die Frühförderstelle die richtige Adresse. Die Beratungsstelle, die gemeinsam von dem seit 1978 bestehenden Verein Frühberatung im Ortenaukreis und der Reha-Südwest, Karlsruhe, getragen wird, bietet in diesen Fällen unentgeltlich Hilfe. Jetzt ist die in Offenburg angesiedelte Beratungsstelle in neue Räumlichkeiten in die Hauptstraße 1a umgezogen.Die Frühförderstelle ist ein sogenanntes niederschwelliges Angebot. Sie bietet Eltern und ihren Kindern schnell und unentgeltlich Hilfe in Form von Diagnose, Therapie und Förderung. Betroffene Eltern können sich direkt an die Beratungsstelle wenden und einen Termin vereinbaren. Auch müssen keine Leistungsanträge über die Eingliederungshilfe gestellt werden. Die von den Mitarbeiterinnen der Reha-Südwest erbrachten therapeutischen Leistungen werden direkt mit den Krankenkassen abgerechnet.Der Grund für die kostenlose Beratung liegt in der Finanzierung des Vereins vorrangig aus Mitteln des Ortenaukreises, so Georg Benz, Kreissozialdezernent und Vorsitzender der Frühberatung im Ortenaukreis e.V.. Mit 209.000 Euro fördert der Kreis die Einrichtung pro Jahr. Weitere Mittel kommen vom Land Baden-Württemberg, von den Städten und Gemeinde im Ortenaukreis sowie den Behinderten - und Wohlfahrtsverbänden, die wie der Kreis Mitglieder des Verein sind. Das Gesamtbudget betrug 2010 rund 328.000 Euro.Im Jahr 2010 haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Beratungsstelle insgesamt 1.144 Kinder diagnostiziert. Davon wurden 895 Kinder weitergehend gefördert. "Die Frühförderstelle leistet damit einen sehr wichtigen Beitrag für die Prävention und trägt dazu bei, dass Beeinträchtigungen oder gar Behinderungen frühzeitig erkannt und behandelt werden", betont Benz. "Dadurch gelingt es, dass die meisten Kinder später ein weitgehend normales Leben führen können."In den meisten Fällen erkannte das Personal der Beratungsstelle Sprachstörungen oder Sprachbehinderungen, Entwicklungsverzögerungen wie auch Verhaltensauffälligkeiten. Den Weg in die Beratungsstelle fanden die Eltern zumeist über niedergelassene ärzte oder Kindergärten, mit denen die Beratungsstelle eng kooperiert. Zum Teil suchten die Eltern die Beratungsstelle auch auf eigene Initiative auf. Die Frühförderstelle ist unter der Telefonnummer 0781/9399950 montags bis freitags (außer dienstags) von 10 bis 12 Uhr sowie montags bis mittwochs auch von 14 bis 16 Uhr erreichbar.