Hilfsnavigation

  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Tulpen
An der Fachschule für Landwirtschaft des Landratsamts Ortenaukreis erhielten 20 Absolventinnen und Absolventen des Ergänzungsangebots Brennereiwesen am Freitag, 30. März, ihre Zeugnisse und Urkunden. Amts- und Schulleiter Dr. Rainer Moritz und Abteilungspräsident Dieter Blaeß vom Regierungspräsidium Freiburg überreichten dem "frischgebackenen" beruflichen Nachwuchs des Jahrgangs 2010/12 die Zertifikate "Staatliche geprüfte Fachkraft für Brennereiwesen" sowie "Brenner/Brennerin" und gratulierten zu ihren Erfolgen. Dabei lobten sie das hohe persönliche Engagement und die Ausdauer der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die neben ihrer beruflichen Tätigkeit sehr viel Kraft und Ausdauer in die weitere berufliche Qualifizierung investiert haben. Ihren Dank sprachen sie auch den beteiligten Lehrkräften, insbesondere der Klassenlehrerin Maria Gille und ihrer mittlerweile im Ruhestand befindlichen Vorgängerin Bärbel Beha, aus. Moritz überbrachte zudem die Glückwünsche des Landrats Frank Scherer. "Die Absolventinnen und Absolventen haben sich für die Zukunft gerüstet", so der Schulleiter. "Die Fortbildung befähigt Betreiber von Klein- und Obstbrennereien ihren Betriebszweig professionell zu führen und einen wesentlichen Beitrag zum Betriebseinkommen zu erwirtschaften. Durch eine rentable und deshalb nachhaltige Obstverwertung erzeugen und vermarkten sie hochwertige Destillate und tragen gleichzeitig dazu bei, wertvolle Streuobstbestände zu erhalten. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Pflege und Erhaltung der einmaligen Kulturlandschaft des Ortenaukreises. Die ganze Region, der Tourismus, die Gastronomie und das Handwerk profitieren davon", erklärte der Schulleiter. Deshalb sei die großzügige finanzielle Unterstützung der Fachschule durch den Ortenaukreis als Schulträger gut investiert. Die Absolventen zur "Staatlich geprüften Fachkraft für Brennereiwesen" und der Berufsabschlussprüfung "Brenner/Brennerin" sind Sascha Albiez, Laufenburg; Peter Deheck, Dittelsheim; Jürgen Ell, Oberkirch; Gerhard Fleischmann, El Rosal; Rainer Gauß, Neuravensburg; Heike Geißendörfer-Schoch, Engen-Bittelbrunn; Thomas Graf, Obersasbach; Heike Grether, Maulburg; Johannes Halter, Oberkirch; Rico Leonetti, Baden-Baden; Wolfgang Lorenz, Freiburg; Lukas Schätzle, Haslach; Heinz Stockinger, Kappelrodeck; Alexander Werner, Egelsbach; Patrick Winkler, Renchen-Erlach; Thomas Zimmer, Ottersweier; Gerlinde Zimmermann, Gengenbach. Den Abschluss "Staatlich geprüfte Fachkraft für Brennereiwesen" haben Manfred Bischoff, Frittlingen, und Benedikt von Droste zu Hülshoff, Horben, gemacht. Annette Weis-Kinzer, Lahr, hat die Berufsabschlussprüfung "Brenner/Brennerin" abgelegt. Eine neue Brennerklasse wird bei ausreichender Beteiligung im November 2012 starten. Interessenten können sich bereits jetzt an der Fachschule für Landwirtschaft bei Frau Maria Gille (0781/805-7118) oder Dr. Rainer Moritz (0781/805-7150) melden. Ausbildung zur Fachkraft für Brennereiwesen und Brenner/Brennerin: Die Ausbildung in Teilzeitform an der Fachschule für Landwirtschaft im Landratsamt Ortenaukreis dauert eineinhalb Jahre und umfasst 400 Unterrichtsstunden. Die Betreiber von Klein- und Obstbrennereien erwerben Kenntnisse und Fertigkeiten in den Bereichen moderne Brennereitechnik, Herstellung von Destillaten, Marketing, aktuelles Betriebsmanagement sowie im Bereich ökologie, Rohstofferzeugung und Landschaftspflege. Die Fachkraftprüfung berechtigt zur Teilnahme an der Abschlussprüfung im Beruf Brenner/Brennerin.