Hilfsnavigation

  • Tulpen
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Kulinarische Ortenau.
Der Ortenaukreis erweitert das Bildungsangebot an den Beruflichen Schulen Kehl und an den Gewerblichen Schulen in Offenburg. Der Kultur- und Bildungsausschuss des Ortenaukreises beschloss in seiner heutigen Sitzung drei neue Ausbildungsangebote einzurichten. Ab dem Schuljahr 2012/13 können Jugendliche an der Kehler Schule die Ausbildung zum/zur Berufskraftfahrer/in absolvieren. Die nächstgelegene schulische Ausbildungsmöglichkeit für diesen Beruf besteht bisher an der Gewerbeschule in Breisach. Die Beruflichen Schulen Kehl kooperieren bei dem neuen Ausbildungsangebot mit dem Eurocorps in Straßburg. Es stellt seine LKW-Werkstätten und die erforderlichen LKW und Busse für die praktische Ausbildung zur Verfügung. Außerdem übernimmt das Eurocorps den Transport der Schüler nach Straßburg und zurück. Ebenfalls ab dem Schuljahr 2012/2013 können Berufsschülerinnen und -schüler an den Beruflichen Schulen Kehl die Zusatzqualifikation "Fachhochschulreife" erwerben. "Wir wollen den Auszubildenden mit mittlerem Bildungsabschluss damit eine weitere berufliche Perspektive durch ein mögliches anschließendes Studium bieten und der Wirtschaft qualifizierten Führungskräftenachwuchs mit praktischer Berufsausbildung zur Verfügung stellen", so Schuldezernent Georg Benz. "Dieser Schulversuch vermittelt fachliche Qualifikationen, die selbst dann von Vorteil sind, wenn die Jugendlichen gleich nach der Ausbildung in den Beruf einsteigen". An den Gewerblichen Schulen Offenburg startet zum Schuljahr 2013/2014 ein Technisches Gymnasium in sechsjähriger Aufbauform. Am Technischen Gymnasium Offenburg werden aktuell 310 Schülerinnen und Schüler in dreijähriger Form in den Profilen Informationstechnik, Technik, Technik und Management und ab 2012/13 auch im neuen Profil Umwelttechnik unterrichtet. Die neue sechsjährige Aufbauform ermöglicht begabten Schülern aus Hauptschulen, Werkrealschulen oder Realschulen wie auch Schülern aus allgemeinbildenden Gymnasien, bereits nach Klasse 7 auf ein berufliches Technisches Gymnasium zu wechseln. "Ein solches Angebot, das schon seit vielen Jahren erfolgreich am Wirtschaftsgymnasium in Offenburg besteht, verbessert die Durchlässigkeit des Schulsystems. Die jungen Menschen erhalten dadurch frühzeitig eine ihrer individuellen Begabung und Neigung entsprechende Schulbildung", so Benz.