Hilfsnavigation

  • Kulinarische Ortenau.
  • Winter in Offenburg.
  • Wir beraten Sie gerne.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
Die Kommunale Arbeitsförderung Ortenaukreis (KOA) betreibt die Ausbildungsstellenvermittlung für jugendliche SGB II-Kunden künftig in Eigenregie. Die gesetzliche Zuständigkeit für dieses Aufgabenfeld war schon immer bei der KOA angesiedelt, die Aufgabe wurde aber in den vergangenen Jahren an die Offenburger Arbeitsagentur übertragen, die bereits seit Jahrzehnten der zentrale Ansprechpartner hierfür bei den Ortenauer Ausbildungsbetrieben war. Im Zuge einer internen Neuorganisation hat die KOA die Ausbildungsstellenvermittlung nun wieder in das eigene operative Geschäft zurückgeholt.Knapp 2.200 unter 25-jährige Arbeitslosengeld II-Empfänger werden von der Kommunalen Arbeitsförderung betreut. Zwölf spezielle Persönliche Ansprechpartner kümmern sich seit der kürzlich umgesetzten Organisationsreform ausschließlich um die besonderen Belange dieser wichtigen Zielgruppe. Für die Ausbildungsstellenvermittlung stehen darüber hinaus die zehn Firmenberater der KOA zur Verfügung, die im gesamten Kreisgebiet bereits seit Jahren erfolgreich Arbeitsvermittlungen betreiben. Den Firmenkunden der Kommunalen Arbeitsförderung werden somit künftig geeignete Bewerber für Arbeits- und Ausbildungsstellen aus einer Hand angeboten.Die Prüfung der Ausbildungsfähigkeit, die Erstellung individueller Integrationsplanungen sowie die Entwicklung geeigneter Qualifizierungsmaßnahmen erfolgt – zum Nutzen der Ausbildungsbetriebe – weiterhin in enger Kooperation mit der Agentur für Arbeit. Dies ermöglicht ein passgenaues Zusammenführen von Ausbildungsbetrieben und Ausbildungsbewerbern im Ortenaukreis.Dass es sich hierbei handle um einen lohnenden Weg, meint auch Sozialdezernent Georg Benz: "Wenn wir für diese Personengruppe nicht alles im Bereich des Möglichen investieren, werden sie in die Sozialleistungssysteme mit den bekannten Begleiterscheinungen hineinwachsen. Helfen wir Jugendlichen und jungen Erwachsenen berufliche Perspektiven zu entwickeln und sie in Arbeit zu integrieren, nutzt dies auch der Allgemeinheit. Dies gilt auch und gerade vor dem Hintergrund des demografischen Wandels."Nähere Informationen über die Ausbildungsstellenvermittlung der Kommunalen Arbeitsförderung erhalten interessierte Betriebe und Verwaltungen bei der KOA-Firmenberaterin Christina Jahnke (Tel. 0781/805 9351, ) sowie am Messestand der Kommunalen Arbeitsförderung auf der Berufsinformationsmesse vom 11.05.2012 bis 12.05.2012.