Hilfsnavigation

  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Tulpen
  • Kulinarische Ortenau.
Der Pflegestützpunkt im Ortenaukreis informiert seit einem Jahr mit seinen Beratungsstellen in Offenburg, Achern, Kehl, Lahr und Haslach rund um das Thema Pflege. Zum einjährigen Bestehen startet die neugestaltete Internetseite .Dort finden pflegebedürftige Menschen sowie Personen, die pflegebedürftige Menschen unterstützen, Hilfsangebote in der Region, Anfahrtswege, Adressen und Ansprechpartner zu den jeweiligen Pflegestützpunkten vor Ort. Auch aktuelle Veranstaltungstipps und wichtige Internetlinks zum Thema Pflege und Demenz sind abrufbar."Immer mehr ältere Menschen sind auf Pflege angewiesen. Aufgrund der demographischen Entwicklung müssen wir die Hilfe- und Unterstützungsstrukturen im Landkreis im Vor- und Umfeld der Pflege weiter ausbauen. Ein wichtiger Baustein ist dabei der Pflegestützpunkt. Dieser Service trifft den Nerv der Zeit", ist Georg Benz, Sozialdezernent des Ortenaukreises, überzeugt.Der Pflegestützpunkt im Ortenaukreis besteht aus fünf wohnortnahen Auskunfts- und Beratungsstellen für pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter informieren über Pflege- und Hilfsangebote aller Anbieter im jeweiligen Einzugsgebiet. Sie verstehen sich als Bindeglied zwischen Pflegebedürftigen, Angehörigen und den Kranken- und Pflegekassen, die zusammen mit dem Ortenaukreis Träger des Pflegestützpunktes sind. Kostenlos und neutral geben sie Antworten auf alle Fragen der Pflege und koordinieren für die Hilfesuchenden pflegerische, medizinische und soziale Hilfsangebote. Wo nötig, stehen sie für längere Zeit beratend zur Seite und machen bei Bedarf auch Hausbesuche."Unser Service wird gut angenommen", betont Mirjam Schwab, Sozialplanerin beim Landratsamt Ortenaukreis. "In den ersten 12 Monaten nutzten insgesamt 1747 Personen die Beratungsleistungen des Pflegestützpunkts. Im Durchschnitt werden 151 Betreuungen pro Monat in Anspruch genommen. 87 Prozent der Pflegebedürftigen sind über 60 Jahre alt, das Thema Demenz ist ein Hauptthema. Wir gehen davon aus, dass es aufgrund des demografischen Wandels seine Brisanz auch in Zukunft nicht verlieren wird." Ziel des Pflegestützpunkts sei, Betroffene und deren Angehörige - möglichst bevor sie konkrete Hilfe brauchen, also bereits bevor der Betroffene einer Pflegestufe zugehört - zu beraten und so eine überforderung der Betroffenen und Angehörigen zu vermeiden, ergänzt Schwab.Wer Informationen zu Hilfe- und Pflegebedürftigkeit, Wohnen im Alter und Entlastung pflegender Angehöriger benötigt, kann sich an die Zentrale in Offenburg oder an die vier weiteren Standorte in Achern, Kehl, Lahr und Haslach wenden. Nähere Informationen finden sich auf der Internetseite .Telefonisch sind die Beratungsstellen unter folgenden Rufnummern zu erreichen: Zentrale Offenburg: 0781 82 22 22 Außenstelle Acher-Renchtal: Achern: 07841 642 12 67, Oberkirch: 07802 8 25 30 Außenstelle Kehl: 07851 886 65 58 Außenstelle Lahr: 07821 910 50 17 Außenstelle Kinzigtal: 07832 99 95 52 20