Hilfsnavigation

  • Wir beraten Sie gerne.
  • Winter in Offenburg.
  • Kulinarische Ortenau.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
Mit einem neuen, ergänzenden Hilfsangebot für Schüler im Ortenaukreis erweitert die Kommunale Arbeitsförderung ihr Angebotsspektrum. Ab dem 1. Mai 2012 wird nun in der gesamten Ortenau flächendeckend an allen allgemeinbildenden Schulen die Mobile Schulsozialarbeit angeboten. Deren Ziel ist es, Schülern mit erhöhtem Förderbedarf verbesserte Rahmenbedingungen für den erfolgreichen Schulabschluss zu schaffen. Bis Ende Dezember 2013 können bedürftige Schüler von Schulsozialarbeitern "aufsuchend" betreut werden. Anspruchsberechtigt sind Kinder und Jugendliche, deren Eltern SGB II-Leistungen, Wohngeld, Kinderzuschlag, Leistungen nach dem SGB XII oder dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen.Ob Brennpunktschule, Dorfschule, Grundschule oder Gymnasium – das ergänzende Hilfsangebot soll überall dort greifen, wo bisherige Unterstützungen nicht ausreichend für das Erreichen des Klassenziels waren. Durch den direkten und persönlichen Kontakt zu allen Beteiligten (Schüler, Eltern, Lehrer, soziale und kommunale Einrichtungen) soll die Nachhaltigkeit der Maßnahmen garantiert werden. Verbunden mit klarer Zielsetzung und Erfolgskontrolle wird ein Netzwerk geschaffen, welches die Jugendlichen in ihrem Lebensalltag begleitet. Kombiniert wird hierbei mobile Schulsozialarbeit mit Schulangeboten und sozialpädagogischer Betreuung. Die Maßnahmen führen der Arbeitskreis für Aus- und Weiterbildung (AAW) Offenburg sowie die Fördergesellschaft der Handwerkskammer Freiburg durch, welche die Mobilen Schulsozialarbeiter einsetzen werden. Nähere Informationen und Anmeldungen können direkt beim Maßnahmeträger, über die Schule oder die Persönlichen Ansprechpartner der Kommunalen Arbeitsförderung erfolgen.Interessenten aus den Städten und Gemeinden Kehl, Rheinau, Willstätt, Appenweier, Oberkirch, Lautenbach, Oppenau, Bad Peterstal, Offenburg, Durbach, Ortenberg, Ohlsbach, Gengenbach, Berghaupten, Hohberg, Schutterwald, Neuried, Lahr, Meißenheim, Friesenheim, Schwanau, Seelbach, Schuttertal, Kippenheim, Ettenheim, Mahlberg, Ringsheim, Rust und Kappel-Grafenhausen können unter der Telefonnummer von Monika Hund (Tel.: 0781/91971295) nähere Informationen einholen.Interessenten aus den Städten und Gemeinden Achern, Renchen, Sasbach, Lauf, Sasbachwalden, Kappelrodeck, Ottenhöfen und Seebach erhalten unter der Telefonnummer von Sabine Leibold-Vogt (Tel: 0157 33927304) weitere Informationen. Interessenten aus den Städten und Gemeinden Wolfach, Nordrach, Oberharmersbach, Biberach, Zell a.H., Oberwolfach, Hausach, Fischerbach, Steinach, Haslach, Hofstetten, Mühlenbach, Gutach und Hornberg erhalten weitere Informationen bei Barbara Ihme ( Tel: 0157 33927303).