Hilfsnavigation

  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Tulpen
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
Der Ausbau der Kleinkindbetreuung im Ortenaukreis geht weiter voran. Rund jedes vierte Kind unter drei Jahren besucht eine Tageseinrichtung oder wird von einer Tagesmutter betreut. Darüber informierte die Verwaltung die Mitglieder des Jugendhilfeausschuss des Ortenaukreises in seiner heutigen Sitzung. Der Ortenaukreis als Träger der öffentlichen Jugendhilfe ist verpflichtet, bis zum 1. August 2013 ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot für alle Kinder ab einem Jahr sicherzustellen. Das heißt diese Kinder haben einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz an ihrem Wohnort, sei es in einer Krippe, in einer Kindertagesstätte oder in der Tagespflege. "Wir sind auf einem guten Weg, diesen Rechtsanspruch erfüllen zu können", sagte Sozialdezernent Georg Benz. Nach einer kreisweiten Elternumfrage im Jahr 2010/2011 hatte sich bereits gezeigt, dass die Gemeinden im Ortenaukreis den Betreuungsbedarf decken konnten. Zum Stichtag 1. März 2011 wurden 2532 der 10.681 Kinder unter drei Jahren betreut. Die Hälfte dieser Kinder besuchte eine Kinderkrippe, mehr als ein Viertel eine altersgemischte Kindertagesstätte, ein Zehntel war in der Obhut einer Tagesmutter. Freie Plätze in der Kleinkindbetreuung gibt es vor allem bei den Tagesmüttern. Nach einer aktuellen Auswertung werden zur Zeit 257 Kinder unter drei Jahren betreut. 368 freie Plätze stehen kreisweit noch zur Verfügung. "Die Zahl der Kindertagespflegeverhältnisse ist von 214 im Jahr 2001 auf 806 im Jahr 2011 gestiegen. Das ist ein deutlich positiver Trend, der zeigt, dass die Offensive des Ortenaukreises, die Kindertagespflege sowohl für Eltern als auch für Tagesmütter attraktiver zu gestalten, richtig war!", so Benz weiter. Die Kostenbeiträge für Eltern wurden 2011 gesenkt, die Vergütung für Tagesmütter 2012 erhöht. "Mit der Kindertagespflege bieten wir Eltern eine gute Alternative zu Kindergärten oder Kindertagesstätten an und können flexibel auf den Bedarf oder den einklagbaren Rechtsanspruch reagieren", fasste Benz die Vorteile zusammen. Gleichwohl müsse der Mix aus Kindertagespflege und Kindertagesstätte ausgewogen und bedarfsgerecht sein. Im engen Dialog mit den kreisangehörigen Kommunen stellt sich der Ortenaukreis darauf ein, das Angebot weiterhin bedarfsgerecht auszubauen. Hierzu wird es nach den Sommerferien eine neue Gemeindeabfrage starten. Denn die Nachfrage nach Betreuungsplätzen für Kleinkinder war nach der letzten Erhebung in den Städten und Gemeinden des Ortenaukreises sehr unterschiedlich.