Hilfsnavigation

  • Tulpen
  • Kulinarische Ortenau.
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
Dr. Nikolas Stoermer, Erster Landesbeamter im Ortenaukreis, begrüßte am Dienstag, 21. August, eine 12-köpfige Delegation aus Marokko im Landratsamt in Offenburg. Der Besuch fand auf Initiative des marokkanischen Auslandsbüro der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) statt, das im Rahmen des Regionalprogramms Politischer Dialog Maghreb u.a. Projekte mit Schwerpunkt in den Bereichen Demokratie, Rechtsstaat, Zivilgesellschaft und interkultureller Dialog betreut. Begleitet wurden die Vertreter des marokkanischen Innenministeriums von Helmut Reifeld, Leiter des KAS-Auslandsbüros in Marokko.Nach einem gemeinsamen Mittagessen mit den nordafrikanischen Gästen informierte Stoermer die Besucher über den Ortenaukreis und die Aufgaben des Landratsamtes als kommunale Selbstverwaltungsbehörde. "Ich freue mich über das Interesse der Gäste aus Marokko am Ortenaukreis und wünsche mir, dass sie bleibende Eindrücke und frische Impulse mit nach Hause nehmen", sagte Stoermer.Anlass des achttägigen Deutschlandbesuchs sei es, einen überblick zu geben, wie in Deutschland kommunale Selbstverwaltung funktioniere, erläuterte Reifeld. Seit dem Inkrafttreten der neuen marokkanischen Verfassung am 1. Juli 2011 habe der Dezentralisierungsprozess in Marokko eine neue Dynamik bekommen. "Die öffentliche Aufmerksamkeit ist sowohl in der Bevölkerung als auch in den politischen Gremien und Institutionen auf breiter Ebene gewachsen. Dabei werden die deutschen Erfahrungen ganz besonders nachgefragt", so Reifeld. Die Tradition der kommunalen Selbstverwaltung in Deutschland sei für viele marokkanische Verantwortliche wichtiges Vorbild.Noch bis zum 23. August macht sich die marokkanische Delegation in der Ortenau ein Bild über die Aufgaben und Herausforderungen kommunaler Selbstverwaltung. Auf dem weiteren Programm steht u.a. ein Besuch im Rathaus Oberkirch, die Besichtigung der Beruflichen Schule Achern und Abfallverwertungsanlage Kahlenberg (ZAK) in Ringsheim sowie Aufenthalte bei mittelständischen Unternehmen aus der Region.