Hilfsnavigation

  • Winter in Offenburg.
  • Wir beraten Sie gerne.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
Die Kaufmännischen Schulen in Lahr können ab dem Schuljahr 2013/14 ihr Angebotsspektrum um das Kaufmännische Berufskolleg II erweitern. An den Gewerblichen Schulen in Lahr sollen eine zweijährige Technische Oberschule sowie ein einjähriges Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife eingerichtet werden. Dies hat der Kultur- und Bildungsausschuss des Ortenaukreises in seiner heutigen Sitzung beschlossen. Die Verwaltung wird nun beim Ministerium für Kultus, Jugend und Sport die erforderlichen Zustimmungen beantragen."Ich freue mich, dass wir besonders für junge Menschen aus dem Raum Lahr neue wohnortnahe schulische Ausbildungs- und Weiterqualifizierungsmöglichkeiten schaffen können. Gleichzeitig erhalten die Wirtschaftsunternehmen hoch qualifizierte Stellenbewerber aus der Region. Damit leistet der Ortenaukreis einen wichtigen Beitrag, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken", sagte Landrat Frank Scherer. An den Kaufmännischen Schulen in Lahr konnten Schüler mit Realschulabschluss, Fachschulreife oder einem Versetzungszeugnis in Klasse 11 eines Gymnasiums bisher nur das Berufskolleg I besuchen, das darauf aufbauende einjährige Berufskolleg II zum Erwerb der Fachhochschulreife anschließend jedoch ausschließlich in Achern, Hausach oder Offenburg absolvieren. Künftig deckt auch die Lahrer Schule das gesamte Berufskolleg-Spektrum ab. Mit bestandener Zusatzprüfung erhalten Absolventen des Berufskollegs II außerdem den Abschluss eines "Staatlich geprüften Wirtschaftsassistenten".An den Gewerblichen Schulen Lahr wird der zweite Bildungsweg durch zwei neue Ausbildungsangebote ausgebaut: Die Technische Oberschule ist eine neue Einrichtung für die gesamte Ortenau, die sich an Absolventen mit einem mittleren Bildungsabschluss richtet, die bereits eine Berufsausbildung abgeschlossen haben. In zwei Jahren Vollzeitunterricht können sie die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife erwerben. Die Gewerblichen Schulen in Lahr kooperieren dabei verstärkt mit der Hochschule Offenburg und mit den Unternehmen in der Region, um die ausgebildeten Fachkräfte auch danach weiterhin am Wirtschaftsstandort Ortenau zu halten. Bewerberinnen und Bewerber, die bereits die Fachhochschulreife mit einem Mindestdurchschnitt in den Hauptfächern nachweisen können, sind berechtigt, das erste Jahr zu überspringen. Interessenten mussten bisher nach Freiburg oder Karlsruhe fahren, um dieses Ausbildungsangebot in Anspruch nehmen zu können. Das einjährige Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife - gewerbliche Richtung - ermöglicht der gleichen, höhere Berufsziele anstrebenden Zielgruppe in einjährigem Vollzeitunterricht die Fachhochschulreife und damit eine fachgebundene Studienberechtigung zu erlangen."Die auf eine berufliche Ausbildung aufbauenden Weiterqualifizierungsmöglichkeiten ergänzen sinnvoll das breite duale Spektrum aller gewerblichen Schulen im Ortenaukreis. Die neuen Angebote tragen insbesondere auch zur Stärkung des gewerblichen Standorts Lahr bei", betonte der Landrat. Durch die drei neuen Bildungsangebote entstehen im Kreishaushalt keine zusätzlichen Kosten. Die notwendige sächliche Ausstattung ist an den beruflichen Kreisschulen bereits vorhanden.