Hilfsnavigation

  • Kulinarische Ortenau.
  • Herbstlaub in Lautenbach.
  • Wir beraten Sie gerne.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
In der Kleinkindbetreuung ist der Ortenaukreis auf einem guten Weg. 26,2 Prozent (2.728 Kinder) der unter Dreijährigen wurden zum 1. März dieses Jahres in Kindertageseinrichtungen (Kitas oder Kinderkrippen) oder bei Tageseltern betreut. Damit liegt der Ortenaukreis um 3,1 Prozent über dem Durchschnitt der Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg. Die Städte und Gemeinden im Ortenaukreis haben in den letzten Jahren ihre Anstrengungen zur Einrichtung solcher Betreuungsplätze verstärkt, denn nach dem Kinderförderungsgesetz besteht ab 1. August 2013 für Kinder ab Vollendung des ersten Lebensjahrs ein Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in der Kindertagespflege.Laut einer Gemeindeumfrage steht schon jetzt für 35 Prozent der unter Dreijährigen ein Betreuungsangebot zur Verfügung. Damit erfüllt der Ortenaukreis bereits heute die vom Deutschen Jugendinstitut für Baden-Württemberg empfohlene Quote von 34 Prozent. Die kreisweit 3.677 Betreuungsplätze werden im Kindergartenjahr 2012/13 von 2.992 Kindern genutzt. Die meisten besuchen eine Kinderkrippe oder Kindertagesstätte, neun Prozent dieser Kinder werden von einer Tagesmutter betreut.Gegenwärtig bauen viele Gemeinden ihre Betreuungsplätze weiter aus. Bis zum 1. August 2013 werden laut Angaben der Gemeinden 4.301 Plätze zur Verfügung stehen, was einer kreisweiten Versorgungsquote von 41 Prozent entspricht. "Damit wird der Ortenaukreis das bundeseinheitliche Ziel, bis zum Jahr 2013 für 39 Prozent der unter Dreijährigen Betreuungsplätze bereitzustellen, gut erreichen. Die Städte und Gemeinden werden voraussichtlich den Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung in aller Regel erfüllen können", erklärt Martina Walter, Jugendamtsleiterin im Landratsamt Ortenaukreis. Die Nachfrage an Betreuungsplätzen in den Städten und Gemeinden des Ortenaukreises sei indes sehr unterschiedlich und die zu schaffenden Plätze müssten jeweils dem örtlichen Bedarf entsprechen. Bei der Versorgungsquote der einzelnen Gemeinden für die Ein- bis Dreijährigen ergibt sich deshalb aktuell eine Bandbreite von 32 bis 100 Prozent.Plätze für unter einjährige Kinder sollen nach dem Kinderförderungsgesetz nach bestimmten Kriterien wie etwa Berufstätigkeit der Eltern zur Verfügung gestellt werden. Hier bieten inzwischen sieben Gemeinden des Ortenaukreises Krippenplätze an. In 42 Gemeinden halten Tagesmütter Plätze auch für die ganz Kleinen bereit.
Wo finde ich was?
Wo finde ich was?
Der Landkreis im Detail
Lagekarte
Modellkommune E-Government
Modellkommune E-Government