Hilfsnavigation

  • Winter in Offenburg.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Wir beraten Sie gerne.
  • Kulinarische Ortenau.

Was sind multiresistente Erreger?

Großes Bild anzeigen
MRE-Netzwerk Ortenau

Multiresistente Erreger (MRE) sind Bakterien, die durch ihre Antibiotika-Resistenzen die Therapie von Patienten erschweren.

Wer gehört zu den multiresistenten Erregern?
Der bekannteste Vertreter ist der Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA). Aber auch weitere multiresistente Keime wie Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) sowie multiresistente gramnegative Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) gewinnen zunehmend an Bedeutung.

Was ist zu tun?

Vor diesem Hintergrund sind gezielte Präventionsmaßnahmen insbesondere an den Schnittstellen von stationärer und ambulanter Versorgung unabdingbar und ein wesentlicher Beitrag zur Patientensicherheit und der öffentlichen Gesundheit. Die bisherigen Erfahrungen haben gezeigt, dass die Versorgung von Patienten mit Nachweis von MRE nicht nur die Kliniken betrifft, sondern alle Einrichtungen des Gesundheitswesens. Aus diesen Gründen ist eine gemeinsame Strategie zur Prävention der Weiterverbreitung multiresistenter Erreger notwendig.

Was ist das MRE-Netzwerk Baden-Württemberg?

Das MRE-Netzwerk Baden-Württemberg besteht aus dezentralen regionalen Netzwerken, die sich aus Vertretern des Gesundheitswesens in den Landkreisen zusammensetzen. Die regionalen Netzwerke werden von einer interdisziplinären Arbeitsgruppe, die am Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg gegründet wurde, unterstützt. Sie besteht aus Vertretern der Hygieneinstitute der vier Universitäten, Vertretern der gesetzlichen und privaten Krankenkassen in Baden-Württemberg, der Wohlfahrtsverbände, der Kassenärztlichen Vereinigung und der Landesärztekammer sowie des öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD).

Was ist die Aufgabe des MRE-Netzwerkes Ortenau?

Unter Koordination des Gesundheitsamtes Ortenaukreis wurde das regionale MRE-Netzwerk Ortenau gegründet. Es hat sich eine Lenkungsgruppe gebildet, in der folgende Institutionen vertreten sind:   

  •      Kliniken im Kreis, Klinikum Ortenau
  •      Ärzteschaft Ortenaukreis
  •      Arbeitsgemeinschaften Pflege im Ortenaukreis
  •      Transportdienste
  •      Krankenkassen
  •      Kliniken aus dem Reha-Bereich
  •      Ambulante Pflegedienste
  •      Alten-und Pflegeheime
  •      Landratsamt Ortenaukreis, Gesundheitsamt

Aufgabe des MRE-Netzwerkes ist die Verbesserung der Zusammenarbeit in der Versorgung der Betroffenen (Schnittstellen­problematik), besonders beim Übergang zwischen stationärer und ambulanter Versorgung. Hierzu wurde von der Lenkungsgruppe ein Überleitbogen erstellt, der im ganzen Ortenaukreis genutzt werden soll, um wichtige Informationen über die Keimträgerschaft sowie die bereits erfolgten Maßnahmen weiterzugeben.

Weiterhin haben sich zwei Arbeitsgruppen gebildet. Die Arbeitsgruppe „Mindeststandard“ hat das Ziel gemeinsame Mindeststandards in der Versorgung von MRE- Patienten zu finden, bzw. zu erarbeiten. Die Arbeitsgruppe „Informationsweitergabe“ widmet sich der Schnittstellenproblematik und der Erarbeitung von Informationsmaterial.

Auf dieser Internetseite werden regelmäßig neue Informationen und Formulare eingestellt, um einen aktuellen Informationsstand zu gewährleisten.

Maßnahmen zur Bekämpfung von MRE sind:

  1. Umsetzung von Hygienemaßnahmen gemäß den Empfehlungen der Fach­gesellschaften und des Robert-Koch-Institutes (KRINKO-Empfehlungen)
  2. Einführung eines einheitlichen MRE-Überleitbogens
  3. Untersuchungen (Screening) von Risiko­patienten
  4. Therapie und ggf. Sanierung der infizierten bzw. kolonisierten Personen vor, während oder nach einem stationären Aufenthalt
  5. Aufklärung von betroffenen Patienten und Angehörigen
  6. Fortbildungen für Fachpersonal im Gesundheitswesen
  7. Förderung der regionalen und überregionalen Zusammenarbeit der Einrichtungen im Gesundheitswesen mit dem Öffentlichen Gesundheitsdienst

Es bestehen mehrere Möglichkeiten im MRE-Netzwerk Ortenau mitzuwirken:

Sie bzw. Ihre Institution kann Mitglied im Netzwerk werden. Hierzu füllen sie eine Beitrittserklärung aus, mit der Sie sich verpflichten Qualitätskriterien bei der Versorgung von MRE-Patienten einzuhalten. Sie werden digital über die Entwicklungen des Netzwerkes informiert und zu Fortbildungen eingeladen.

Wenn Sie einwilligen, werden Sie auf dieser Webseite in der Teilnehmerliste des MRE-Netzwerkes aufgeführt.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit in den Arbeitsgruppen oder in der Lenkungsgruppe die fachlichen Inhalte des Netzwerkes mitzugestalten.

Bei Interesse melden Sie sich bitte per E-Mail:

mre-netzwerk@ortenaukreis.de