Hilfsnavigation

  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Kulinarische Ortenau.
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Tulpen

Rund 35 Bürgerinnen und Bürger beteiligten sich am vergangenen Montag am dritten Themenabend im LEADER-Bewerbungsprozess der Region Ortenau. Diesmal ging es unter dem Motto „Lebenslanges Lernen“ um Bildung, Weiterbildung und Betreuung. Veranstaltungsort war – passend zum Thema – der Audimax des BildungsCampus der Hochschule Offenburg in Gengenbach.

„Lebenslanges Lernen ist eine wichtige Grundvoraussetzung, um Regionen innovativ und wettbewerbsfähig zu halten“, so Imke Heyen vom Planungsbüro entra aus Winnweiler, die in ihrem Impulsvortrag zu Beginn der Veranstaltung einige Beispielprojekte der LEADER-Förderung zum Thema Bildung vorstellte. „Wenn man nicht für sich alleine, sondern an einem gemeinsamen Ort lernt, so stärkt Lebenslanges Lernen auch den sozialen Zusammenhalt und leistet einen wichtigen Beitrag zu noch mehr Lebensqualität in der Region.“

Fünf Handlungsfelder haben die Teilnehmer diskutiert und anschließend in Arbeitsgruppen dazu passende Umsetzungsstrategien erarbeitet.

Ein zentrales Handlungsfeld war der Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit. „Wir müssen bestehende Bildungsangebote in der Region besser bekannt machen“, so die Teilnehmer. Der bereits ins Leben gerufene Bildungsatlas biete dafür einen guten Anknüpfungspunkt.

Beim Thema Schule haben die Teilnehmer zwei Handlungsfelder ausgemacht. Zum einen sollten die Schulen untereinander besser vernetzt werden und zum anderen zu Begegnungsorten ausgebaut werden. Damit Schulen sich als Gemeinschaftsräume für alle Bürger präsentieren können, sei eine verstärkte Zusammenarbeit unter den Schulen unerlässlich. „Auch die Schüler erheben zunehmend den Anspruch an die Schule, nicht nur als Lern- sondern auch als Lebensort nutzbar zu sein“, stellten die Teilnehmer fest.

Das vierte Handlungsfeld „außerschulische Kooperationen“ zielt auf die Vernetzung von Bildungsträgern untereinander und mit der Wirtschaft ab. „Diese Vernetzung ist für die Ausbildung von Fachkräften und die Innovationskraft besonders bedeutend“, waren sich die Teilnehmer einig.

Darüber hinaus sahen die Bürgerinnen und Bürger im Thema Gesundheitsbildung ein weiteres wichtiges Handlungsfeld. Sie schlugen vor, mehr Angebote zu schaffen, die individuell auf die Informationsbedürfnisse der verschiedenen Altersgruppen zugeschnitten und lebenslagenorientiert sind.

Bis Ende Juli folgen noch drei weitere Themenabende mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung. Der nächste Themenabend „Landschaft, Naturerbe und Energieversorgung“ findet am Montag, 14. Juli, ab 18 Uhr in der Mummelseehalle in Seebach statt. Die Ergebnisse aller sechs Themenabende werden in einem regionalen Entwicklungskonzept zusammengefasst, das Hauptbestandteil der Bewerbung als LEADER-Region sein wird. Alle Termine und Ergebnisse, weitere relevante Informationen sowie die Kontaktdaten der zuständigen Ansprechpartner sind im Internet unter www.lag-ortenau.de zu finden.