Hilfsnavigation

  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
  • Wir beraten Sie gerne.
Großes Bild anzeigen

Rund 40 Bürgerinnen und Bürger der LEADER-Bewerberregion Ortenau (LAG-Ortenau) fanden sich gestern Abend im Kulturhaus in Bad Peterstal-Griesbach zum ersten Themenabend im LEADER-Bewerbungsprozess der Region Ortenau ein. Unter dem Motto „Gemeinden entwickeln und vernetzen“ wurden erste Handlungsfelder in den Bereichen Stadt- und Dorfentwicklung sowie Verkehr und Mobilität durch die Teilnehmer diskutiert. Die Ergebnisse werden mit denen der fünf weiteren Themenabende in einem regionalen Entwicklungskonzept zusammengefasst, das Hauptbestandteil der Bewerbung als LEADER-Region sein wird.

„Im übergeordneten Themenfeld der Stadt- und Dorfentwicklung waren sich die Teilnehmer schnell einig, dass unter anderem die Förderung der Zusammenarbeit von öffentlicher Verwaltung, Unternehmern und Privatpersonen ein wichtiges Handlungsfeld ist“, erklärt Dr. Diana Kohlmann, LEADER-Ansprechpartnerin beim Landratsamt Ortenaukreis.
Um mehr Personen für ein Engagement im Ehrenamt zu gewinnen, sollte die Öffentlichkeitsarbeit für das Ehrenamt besser abgestimmt und verstärkt werden. „Zusätzliche Angebote, insbesondere in der Förderung der Jugendarbeit, führen zu mehr Anerkennung des eigenen Engagements“, so Kohlmann. Das gastronomische Angebot in den Gemeinden der Region sollte zudem mit Hilfe von LEADER durch eine bessere Vernetzung der Betreiber gestärkt werden, so der Tenor der Teilnehmer. Insbesondere die Abstimmung von Öffnungs- und Ruhezeiten oder die verbesserte Anbindung an das bestehende Rad- und Wanderwegenetz könne zu einer neuen Wahrnehmung der Angebote bei Gästen und Einwohnern führen.

Beim Thema öffentlicher Personennahverkehr müsse zunächst Klarheit geschaffen werden, für welche zusätzlichen Angebote in der Region eine Nachfrage bestehe. Hierbei sei eine Abstimmung mit den Nachbarregionen und den Betreiberunternehmen gerade vor dem Hintergrund eines verbesserten Kundenservices sehr wichtig. Mit individuelle Mobilitätsangebote zur Ergänzung des vorhandenen Angebots mit Blick auf den Freizeit- und Tourismusverkehr wurde ein weiteres wichtiges Handlungsfelder genannt, das im Rahmen von LEADER ausgebaut werden soll. Insbesondere im Acher- und im Renchtal ist die Entstehung eines Radwegenetzes ein Anliegen der Teilnehmer des Themenabends“, sagt Kohlmann.

LAG-Projektleiter Christian Plöhn vom Büro entra Regionalentwicklung war mit den Ergebnissen des ersten Themenabends zufrieden: „Obwohl sich das Thema Dorf- und Stadtentwicklung über viele Bereiche erstreckt und das Thema Mobilität und Verkehr vergleichsweise wenig Handlungsspielräume auf regionaler Ebene eröffnet, wurden heute zahlreiche gute und konkrete Ideen entwickelt, deren Umsetzung die Akteure der Region nach einer erfolgreichen Bewerbung selbst in die Hand nehmen können. Ich hoffe, dass sich die Bürgerinnen und Bürger bei den kommenden Themenabenden ähnlich engagiert einbringen.“

Bis Ende Juli folgen noch fünf weitere Themenabende mit jeweils unterschiedlicher Schwerpunktsetzung. Der nächste Themenabend „Lebendige Freizeitregion“ findet am 2. Juli ab 18 Uhr im Kurhaus zum „Alde Gott“ in Sasbachwalden statt.

Alle Termine und Ergebnisse, weitere Informationen sowie die Kontaktdaten der zuständigen Ansprechpartner sind im Internet unter www.lag-ortenau.de zu finden.