Hilfsnavigation

  • Kulinarische Ortenau.
  • Wir beraten Sie gerne.
  • Winter in Offenburg.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.

Bei der „Offenen Gartentür 2014“, einer Aktion des Landratsamts Ortenaukreis, öffnen sich im Mai folgende Gärten:

Friederike Veeser öffnet ihren Garten jederzeit nach telefonischer Anmeldung unter 07822 895633 in der Hauptstraße 24 in Ettenheim-Münchweier. Der große Bauerngarten wurde kreativ mit Sandsteinelementen und vielfältigen Rosen, Stauden und Sträuchern ergänzt. Die Gestaltung ist sehr naturhaft und hat eine romantische Atmosphäre. Von Ettenheim kommend erreicht man den Garten auf der Hauptdurchgangsstraße mitten im Ort auf der rechten Seite.

Im Schulgarten der Freien Waldorfschule in Offenburg in der Moltkestraße 3 bieten die Gartenbaulehrer Michael Lauther und Thomas Maus am Sonntag, 11. Mai, von 10 bis 12 Uhr eine Führung an. Sie zeigen an verschiedenen Beispielen, wie sie Schüler verschiedener Altersstufen an das Thema ‚Garten‘ heranführen. Der Schulgarten wird biologisch bewirtschaftet. Neben den Gemüsebeeten gibt es Staudenrabatten, Beeren- und Baumobst, einen Kompostplatz und ein Gartenhaus. Der Garten liegt direkt neben der Waldorfschule Offenburg. Man fährt in Offenburg Richtung Rammersweier, biegt am Verkehrskreisel Richtung Appenweier ab und kommt nach 100 m rechts auf den Schulparkplatz.

Familie Kurt Längin, Alte Bergstraße 7, in Lahr-Mietersheim öffnet ihren Garten am Sonntag, 11. Mai, von 9.30 bis 17 Uhr. Der Garten mit kleinen Teichen und einem Gartenpavillon weist eine große Irissammlung, vielfältige Stauden, Moorbeetpflanzen und verschiedene Bambusarten auf. Es wachsen Kaki, Feigen, Beeren und Kiwis. Man fährt auf der Hauptdurchgangsstraße in Lahr-Mietersheim bis zur Ortsmitte und biegt zwischen Rathaus und Gasthaus ‚Pflug‘ in die Alte Bergstraße ein. Parkgelegenheit gibt es gegenüber dem Rathaus und gegenüber dem Gemeindezentrum in der Brunnenstraße. Besuchergruppen sind auch außerhalb des Termins auf Anfrage willkommen.

Eine Führung durch seinen Garten in freier Landschaft bietet Norbert Michael, Lahrer Str. 21, in Lahr-Sulz ebenfalls am Sonntag, 11. Mai, um 17 Uhr an. Die großzügige Stauden- und Gräserpflanzung zeigt eine große Arten- und Sortenvielfalt, insbesondere bei Pfingstrosen, Gräsern, Präriepflanzen und Rosen. Von Lahr nach Sulz kommend trifft man sich am ersten, dunkelroten Haus (Klangraum) auf der rechten Seite. Zum Garten geht man danach gemeinsam fünf Minuten zu Fuß bergan. Besuchergruppen sind auch außerhalb des Termins auf Anfrage willkommen.

Heike und Heinrich Meyer im Oberweiler 16 in Durbach öffnen das erste Mal ihren Garten am Sonntag, 18. Mai von 11 – 16 Uhr. Der naturnah gestaltete Garten enthält eine große Staudenvielfalt, einen Teich und eine Blumenwiese, die in ein Wäldchen übergeht. Der Nutzgarten ist praktisch in Hochbeeten angelegt. Verschiedene Sitzplätze laden zum Verweilen ein. Von Offenburg kommend durchfährt man Durbach und biegt am Ortsende Richtung Ortsteil Gebirg ab. Der Garten liegt nach dem Gasthaus Rebstock auf der rechten Seite.

Marie-Berthe Andlauer, 15, Rue de l’Abbé Wendling, in Diebolsheim im Elsaß empfängt ebenfalls am Sonntag, 18. Mai das erste Mal ihre Gartenbesucher von 14 bis 19 Uhr. Der ländliche liegt Garten hinter einer Scheune und zeichnet sich neben Stauden, Rosen und Gemüsepflanzen durch eine sehr große Irissammlung mit rund 150 Sorten aus. Von Strasbourg kommend findet man den Garten im Ort in der ersten Straße links.

Der Wohngarten von Gudrun Beyer-Köstlin, Omerskopfstraße 3, in Achern hat einen interessant gestalteten Eingang. In dem leicht modellierten Gelände, wo neben Kräutern und Beeren nach Farben ausgewählte Gehölz- und Staudenarten wachsen, hat die Gartenliebhaberin verschiedene Sitzplätze und einen kleinen Teich angelegt. Der Garten ist am Freitag, 23. Mai, von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Besucher fahren am Ortsausgang Achern auf der alten B 3 Richtung Bühl, biegen an der Ampel gegenüber dem Hochhaus rechts in die Bert-Brecht-Straße ein, dann wieder in die erste Straße links und fahren hoch bis zum Ende der Straße. Besuchergruppen sind auch außerhalb des Termins auf Anfrage willkommen.

Monika und Manfred Huber öffnen ihren Garten ein zweites Mal im Guckinsdorf 3 in Oppenau am Sonntag, 25. Mai von 11 bis 17 Uhr. Der große, ländliche Garten liegt am Hang. Stauden in außergewöhnlich großer Vielfalt werden ergänzt durch Rosen, Hortensien, Clematis und einen kleinen Nutzgarten. Der Hof und mehrere Sitzplätze sind liebevoll dekoriert. Von Oberkirch kommend fährt man in Oppenau am Kreisel Richtung Bad Peterstal. Nach 50 m geht es gleich rechts ab und direkt nach der Tankstelle links über die Bahn und eine Brücke. Dort muss man parken und geht zu Fuß etwa 300 m bergan. Man trägt am besten festes Schuhwerk. Besuchergruppen sind auch außerhalb des Termins auf Anfrage willkommen.

Elisabeth und Werner Reif begrüßen ihre Gäste in ihrem Garten in der Grafengasse 7, in Renchen-Ulm. Der Garten ist am Sonntag, 25. Mai, von 10 bis 17 Uhr geöffnet und liegt inmitten einer Wiese mit alten Kirschbäumen. In den Bäumen blühen Ramblerrosen, darunter sind kleine Plätze liebevoll und kreativ mit Naturmaterialien gestaltet. Der Garten strahlt eine verwunschene Atmosphäre aus. Um den Garten zu erreichen, biegt man in der Ortsmitte am Rathaus in die Armenhöfe Straße und fährt etwa 800 m. Von dort geht man 200 m zu Fuß in die Grafengasse. Am Garten gibt es keine Parkmöglichkeit.

Marie-Berthe Andlauer, 15, Rue de l’Abbé Wendling, in Diebolsheim im Elsaß öffnet am Sonntag, 25. Mai ihren Garten ein zweites Mal und ein drittes Mal am Donnerstag, 29. Mai zu Himmelfahrt jeweils von 14 bis 19 Uhr. Der ländliche liegt Garten hinter einer Scheune und zeichnet sich neben Stauden, Rosen und Gemüsepflanzen durch eine sehr große Irissammlung mit rund 150 Sorten aus. Von Strasbourg kommend findet man den Garten im Ort in der ersten Straße links.

Der Bauerngarten von Familie Schmälzle im Herztal 113 in Oberkirch-Nußbach ist vielfältig mit Gemüse, Kräutern, Beerenobst und Rosen gestaltet. Seit kurzem gibt es auch ein Hochbeet und exotische Obstarten. Die Beete sind traditionell mit Buchsbaum eingefasst. Die Besucher sind willkommen am Donnerstag, 29 Mai zu Himmelfahrt von 14 bis 18 Uhr. Von der Autobahn kommend biegt man von der Bundesstraße 28 Richtung Nußbach ab und fährt im Ort die dritte Straße rechts ab in die Herztalstraße. Nach 1,5 Kilometern erreicht man den Garten. Besuchergruppen sind auch außerhalb des Termins auf Anfrage willkommen.

Hans Palmer in der Hansjakobstraße 12 in Biberach ist leidenschaftlicher Kakteenkenner. Seine außergewöhnliche, artenreiche Sammlung umfasst inzwischen 5000 Pflanzen. Die Sammlung kann am Samstag, 31. Mai und am Sonntag, 1. Juni jeweils von 10 bis 18 Uhr besichtigt werden. Man fährt in der Ortsmitte von Biberach Richtung Zell, zwischen Narrenbrunnen und Tankstelle geradeaus und biegt die erste Straße rechts ab. Besuchergruppen sind auch außerhalb des Termins auf Anfrage willkommen.

Nicole Brivady, in der Rue 5 a, General de Gaulle in Gerstheim im Elsaß öffnet ihren Garten am Samstag, 31. Mai von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag, 1. Juni von 10 bis 18 Uhr. Der großzügige Garten erstreckt sich weit in die offene Landschaft. Unter alten Obstbäumen sind halbrunde Beete harmonisch mit einer Vielfalt von Stauden, Rosen und Sträuchern bepflanzt. Kommen Sie auf der Hauptdurchgangstraße von Norden nach Gerstheim, liegt der Garten hinter dem sechsten Haus auf der linken Seite.

Weitere Informationen gibt es bei Heidrun Holzförster, Beratungsstelle für Obst- und Gartenbau beim Landratsamt Ortenaukreis, Tel. 0781 805 7114, E-Mail: heidrun.holzfoerster@ortenaukreis.de oder im Internet unter www.ortenaukreis.de, in der Rubrik ‚Kurz notiert’ oder über den Suchbegriff ‚Offene Gartentür’.