Hilfsnavigation

  • Kulinarische Ortenau.
  • Tulpen
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.

Schmutzwasser

Grundsätzlich wird die Abwasserentsorgung (Grundstücksentwässerung) von den Städten und Gemeinden als Pflichtaufgabe im eigenen Wirkungskreis wahrgenommen.

Abwasser darf in Gewässer nur eingeleitet werden, wenn es bestimmte Mindestanforderungen erfüllt, die im Wasserhaushaltsgesetz und der Abwasserverordnung einheitlich für Deutschland festgelegt sind.
Die Gemeinden und Städte (bzw. Abwasserzweckverbände) müssen dazu Kläranlagen bauen und betreiben, um diese Anforderungen einzuhalten.
In der gemeindlichen Abwassersatzung werden die Rahmenbedingungen (u.a. Geltungsbereich, Einleitbedingungen, Anschluss und Benutzung, Beiträge, Gebühren) geregelt. Haben Sie hierzu Fragen, so wenden Sie sich am besten zunächst an Ihre Gemeinde.
Die Abwasserentsorgung in Außenbereichen, die nicht an die öffentliche Kanalisation angeschlossen sind, regelt die Gemeinde in einem Abwasserbeseitigungskonzept.

Förderung:
Das Ministerium für Umwelt und Verkehr stellt unter bestimmten Voraussetzungen Fördermittel bei Anschluss von Anwesen im ländlichen Raum an die öffentliche Kanalisation (sog. Pumpe und Schlauch-Projekte) zur Verfügung.

Rechtsgrundlagen:
Wasserhaushaltsgesetz (WHG), Wassergesetz (WG) Baden-Württemberg, Verordnung über Anforderungen an das Einleiten von Abwasser in Gewässer (Abwasserverordnung)