Hilfsnavigation

  • Winter in Offenburg.
  • Forstwirte des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
  • Wir beraten Sie gerne.
Mit der Änderung der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) im Jahr 2012 wurde die gewerbliche Wohnungswirtschaft verpflichtet, zentrale Anlagen zur Trinkwassererwärmung in einem Turnus von drei Jahren auf Legionellen untersuchen zu lassen.Bernhard Vetter, Leiter des Amts für Wasserwirtschaft und Bodenschutz im Landratsamt Ortenaukreis, spricht von etwa 10.000 gewerblich genutzten Anlagen zur Trinkwassererwärmung im Ortenaukreis. „Bei nahezu jedem fünften der seit 2012 eingegangenen Befunde war der gesetzlich festgelegte technische Maßnahmenwert (TMW) für Legionellen überschritten. Damit liegt der Ortenaukreis in etwa im bundesweiten Durchschnitt“, so Vetter. Die Anzahl der insgesamt vorliegenden Untersuchungsergebnisse ließe allerdings darauf schließen, dass viele Betreiber ihrer Untersuchungspflicht noch nicht nachgekommen seien.Legionellen sind stäbchenförmige Bakterien, die sich bei Temperaturen zwischen 30 und 40 Grad Celsius verstärkt vermehren. Durch Anlagen zur Vernebelung von Wasser wie zum Beispiel durch Duschen gelangen sie in die menschliche Lunge und können dort eine schwere Lungenentzündung hervorrufen. Das Bundesministerium für Gesundheit geht in seiner Begründung zur Änderung der Trinkwasserverordnung von jährlich 32.000 Erkrankungen in Deutschland aus, die durch Legionellen hervorgerufen werden, wobei etwa 2.000 Erkrankungen tödlich verlaufen. Besonders gefährdet sind Menschen mit einem geschwächten Immunsystem. Daher besteht bereits seit 2003 eine Untersuchungspflicht auf Legionellen in öffentlichen Einrichtungen wie z. B. Krankenhäusern, Altenheimen und Schulen.Seit 2012 betrifft die Untersuchungspflicht auch Gebäude, die Wasser über eine Großanlage zur Trinkwassererwärmung abgeben. Als Großanlage gelten Speicher mit einem größeren Volumen als 400 Liter oder einem Rohrleitungsinhalt von mehr als drei Litern zwischen Speicher und der am weitesten entfernten Entnahmestelle. Nur ein akkreditiertes Labor darf Wasserproben entnehmen und untersuchen. Hierzu werden drei Proben mindestens am Auslauf des Trinkwassererwärmers, am Rücklauf kurz vor Wiedereintritt in den Boiler und pro Steigstrang mindestens an der am weitesten entfernten Entnahmestelle entnommen.Eine Liste von akkreditierten Laboren in Baden-Württemberg finden Betreiber solcher Anlagen auf der Internetseite des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ().Die Untersuchungsergebnisse sind von den Betreibern der gewerblichen Wohnwirtschaft dem Amt für Wasserwirtschaft als unterer Gesundheitsbehörde nur dann vorzulegen, wenn der TMW von 100 koloniebildenden Einheiten (KBE) pro 100 Milliliter überschritten wurde. Liegt der Wert unter 100 KBE, ist erst in drei Jahren die nächste Untersuchung fällig. Bei einer Überschreitung des TMW sind je nach Höhe des Befundes abgestufte Maßnahmen zu ergreifen.Um einem Legionellenwachstum vorzubeugen, verweist Vetter auf die Betreiberpflichten. Hierzu gehören der bestimmungsgemäße Betrieb und die Einhaltung der Wassertemperaturen. Das vom Trinkwassererwärmer abgehende Wasser sollte 60 Grad Celsius nicht unterschreiten. Das Kaltwasser sollte dagegen immer unter 25 Grad Celsius liegen. Außerdem sollten nur für die Trinkwasserinstallation zugelassene Materialien verwendet werden und das Wasser nie lange in den Leitungen stehen. Daher wird es besonders problematisch, wenn Wohnungen über Wochen oder gar Monate leer stehen. Mieter von Wohnungen können zu ihrer Sicherheit beitragen, indem sie selbst für einen regelmäßigen Wasseraustausch in den Leitungen der angemieteten Räume sorgen.