Hilfsnavigation

  • Tulpen
  • Kulinarische Ortenau.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
Die vhs Ortenau lädt zu einer literarischen Studienreise nach Paris vom 1. bis 4. Mai 2014 ein. Die Studienreise setzt weder französische Sprachkenntnisse noch Kenntnisse über Paris voraus. Sie zeigt die berühmte Stadt aus einer auch für Pariskenner ungewöhnlichen und wenig bekannten Perspektive. Ein Bus steht der Gruppe die ganze Zeit zur Verfügung. Die Kosten belaufen sich auf 399 Euro pro Person im Doppelzimmer. Nähere Informationen enthält ein Prospekt, der bei der vhs Ortenau, Telefon 07841 4005, angefordert werden kann.Paris ist nicht nur die Hauptstadt und das Herz Frankreichs. Die Stadt an der Seine ist auch eine Weltmetropole der Kunst und Literatur. „Auf diesen Spuren werden wir während unseres Aufenthalts wandeln“, so Reiseleiter Dr. Stefan Woltersdorff. Schon während der Anreise gibt der Reiseleiter interessante und unterhaltsame Informationen zu Lothringen, der Champagne und nicht zuletzt den Dichtern, die sich dort aufgehalten haben. Übernachtet wird vor Ort in einem komfortablen 3-Sterne-Hotel, von dem aus die Stadtviertel um die Opéra, den Montmartre und die Champs-Elysées leicht zu erreichen sind.Erstes Ziel in Paris ist das Grab von Heinrich Heine auf dem Friedhof am Montmartre, wo auch zahlreiche andere Berühmtheiten ihre letzte Ruhestätte fanden. Auf dem Programm stehen ferner eine originelle Stadtrundfahrt entlang der großen Boulevards, Spaziergänge auf den Künstlerhügel Montmartre, ins Studentenviertel rund um die Sorbonne, zu den Literatencafés von Saint-Germain-des-Prés und in den einst ländlichen Vorort von Passy. Besichtigungen der einstigen Wohnhäuser von Victor Hugo und Honoré de Balzac lassen die Welt französischer Dichter des 19. Jahrhunderts lebendig werden. Aber auch den englischsprachigen Schriftstellern Hemingway und Joyce, ihren deutschen Kollegen Rilke und Kafka sowie vielen anderen wird man bei den literarischen Streifzügen mit Stefan Woltersdorff begegnen. "Um das Paris der Künstler zu erleben, muss man selbst zum Flaneur werden", schwärmt er. Die angebotenen Rundgänge sind daher gespickt mit Anekdoten und kleinen Lesungen und sie führen an zahlreiche Orte abseits ausgetretener Touristenpfade.