Hilfsnavigation

  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Kulinarische Ortenau.
  • Tulpen
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
Das Landratsamt Ortenaukreis hat die wasserrechtliche Bewilligung zum Betrieb einer neuen Wasserkraftanlage am Offenburger Mühlbach erteilt. Investor ist das E-Werk Mittelbaden, das bereits über ein Tochterunternehmen die Wasserkraftanlage in der Kinzig am Großen Deich unterhält. Das E-Werk Mittelbaden wird auch den Betrieb übernehmen.Der Standort der bisherigen Wasserkraftanlage auf dem Gelände der ehemaligen Spinnerei & Weberei Offenburg wird aufgegeben und 45 Meter nach Süden verlegt. Die alte Anlage wird abgebaut und durch eine deutlich leistungsfähigere Wasserkraftanlage ersetzt. „Neue Standorte für Wasserkraftanlagen sind im Ortenaukreis nahezu ausgeschöpft, deswegen begrüße ich dieses Vorgehen, denn damit wird der Anteil umweltfreundlicher Energiegewinnung in unserer Region ausgebaut und gestärkt“, erklärt Dr. Nikolas Stoermer, Erster Landesbeamter im Ortenaukreis und Dezernent für Kommunales, Gewerbeaufsicht und Umwelt. „Gleichzeitig erhält der Offenburger Mühlbach eine Fischtreppe. Der Flusslauf erfährt damit eine deutliche ökologische Aufwertung“, betont Stoermer einen zusätzlichen positiven ökologischen Aspekt der neuen Wasserkraftanlage. Damit erfüllt ein weiteres Gewässer im Ortenaukreis die Anforderungen der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) nach einer nachhaltigen und umweltverträglichen Wassernutzung.Dr. Ulrich Kleine, Vorstand E-Werk Mittelbaden, erläutert: „Die Baumaßnahme umfasst im Einzelnen die Überholung der Wehranlage unter Beibehaltung des bislang genehmigten Stauziels. Weiter gehört der komplette Neubau einer Wasserkraftanlage dazu. Selbstverständlich dürfen die Neu-Errichtung eines Fischauf– und –abstiegs sowie eine Rechenanlage nicht fehlen. Im neuen Turbinenhaus ist neben der vierflügeligen Kaplan-Rohrturbine ein Asynchron-Generator eingebaut. Der nicht mehr benötigte Triebwerkskanals der bisherigen Anlage wird verfüllt.“ Die hierfür erforderlichen Genehmigungen erteilte das Landratsamt Ortenaukreis in enger Abstimmung mit den Fachbehörden, der Stadt Offenburg und dem E-Werk Mittelbaden.