Hilfsnavigation

  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
  • Tulpen
Nach intensiven Verhandlungen haben sich die Diakonie Kork, der Ortenaukreis und der Kommunalverband für Jugend und Soziales (KVJS) auf eine neue Leistungsvereinbarung für den Kinder- und Jugendbereich verständigt.In der Diakonie Kork leben derzeit 50 Kinder und Jugendliche, die aufgrund einer Epilepsie und weiteren erheblichen Behinderungen nicht in ihren Familien leben können. Demnächst wird auf dem Stammgelände in Kork ein neues Gebäude für 30 Kinder und Jugendlichen gebaut, die langfristig in dieser Einrichtung leben und dort auch die Schule besuchen. Zur Entlastung von Familien, in denen Kinder mit schwerer Behinderung leben, gibt es darüber hinaus zwei Kurzzeitplätze. Bei Erkrankung oder Erschöpfung der Eltern wird so geholfen, die Familie zu stabilisieren. Hinzu kommen zukünftig sechs Plätze im Rahmen einer Heilpädagogisch-Therapeutischen Wohngruppe (TWG). In dieser werden Kinder mit sehr hohem Hilfebedarf für 18 Monate besonders intensiv unterstützt. Hier ist das Ziel, sie durch spezielle Begleitung und einem Therapieangebot so zu fördern, dass sie anschließend besser in der Lage sind, in einer üblichen Wohngruppe zu leben.Ein wesentlicher Inhalt der Einigung ist zudem, dass die Unterstützung und Begleitung der Kinder in vier Regelgruppen mit je acht Plätzen und in der TWG mit sechs Plätzen erfolgt. Die personelle Ausstattung wird ab Bezug des neuen Gebäudes so angepasst, dass zu jeder Zeit in jeder Gruppe eine Fachkraft sowie weiteres Personal die notwendige Unterstützung gewährleisten können.Der Wunschvorstellung der Diakonie Kork, die Assistenz und Betreuung der Kinder und Jugendlichen durchgängig in 6-er Gruppen gewährleisten zu können, konnte nicht entsprochen werden. Dafür sind der Ortenaukreis und die anderen Träger der Behindertenhilfe in Baden-Württemberg bereit, einen um 20 bis 30 Prozent höheren täglichen Vergütungssatz zur Verfügung zu stellen.Mit dem Bezug des Ersatzneubaus, der weitere Synergieeffekte schafft, wird eine wesentliche Qualitätsverbesserung erreicht. Dieser für alle Seiten zufriedenstellende Kompromiss wurde im gemeinsamen Aufeinanderzugehen verwirklicht, teilen die Verhandlungspartner mit.