Hilfsnavigation

  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Tulpen
  • Kulinarische Ortenau.
Ab dem 1. Januar 2014 wird die Arbeitsgemeinschaft Zahngesundheit im Ortenaukreis mit der Landesarbeitsgemeinschaft Zahngesundheit Baden-Württemberg LAGZ zusammengelegt. „Diese strukturelle Änderung ist sinnvoll, da sich durch einen überregionalen Verein Synergieeffekte erzielen lassen und auch die Verwaltungstätigkeiten gebündelt werden können“, erläutert Dr. Rainer Wagner, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Zahngesundheit im Ortenaukreis.Dr. Wagner und seine Stellvertreterin Dr. Simone Hauer übernahmen zum 1. Mai den Vorsitz der Arbeitsgemeinschaft von Dr. Ulrich Hübers und Dr. Stephan Haenel. „Wir danken den ehemaligen Vorsitzenden für ihren ehrenamtlichen Einsatz in der Gruppenprophylaxe. Durch ihr Engagement sind wichtige Projekte angeschoben worden. In ihrem Sinne möchten wir die Arbeit fortsetzen“, erklären die Nachfolger.Es ist unter anderem ihre Aufgabe, die neue Satzung der LAGZ umzusetzen. „Inhaltlich wird sich unsere Arbeit aber nicht ändern“, versichert Dr. Evelyn Kraus vom Gesundheitsamt im Landratsamt Ortenaukreis. “Auch weiterhin werden sich die Krankenkassen, die Zahnärzteschaft und das Gesundheitsamt wie gewohnt für die Zahngesundheit der Kinder und Jugendlichen im Ortenaukreis einsetzen.“So konnten auch in diesem Jahr wieder alle Grund- und Werkrealschulen mit Zahnrettungsboxen ausgestattet werden. Sie ermöglichen es, einen bei einem Unfall herausgeschlagenen Zahn mit seiner Wurzel in einer Nährlösung aufzubewahren, damit der Zahn bei guten Voraussetzungen von einem Zahnarzt wieder in den Kiefer eingesetzt werden kann. Eine weitere Herausforderung in der Kariesbekämpfung bei Kindern ist der Aufbau von gruppenspezifischer, präventiver Arbeit. Zur Vermeidung von frühkindlicher Karies ist Elternarbeit in Krabbel- und Krippengruppen ein Ansatz. “Wir freuen uns auf diese neuen Aufgaben und darauf, mit dem erfahrenen und kompetenten Team der Arbeitsgemeinschaft zusammenzuarbeiten“, ergänzt Dr. Hauer.