Hilfsnavigation

  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Kulinarische Ortenau.
  • Tulpen
Für einen gemeinsamen Erweiterungsbau der Kaufmännischen Schulen sowie der Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen des Ortenaukreises in Offenburg liegen drei Siegerentwürfe vor. Das Preisgericht hat am 8. November 2013 getagt und den ersten Preis dem Stuttgarter Architekturbüro Harris und Kurrle zuerkannt. Den zweiten Preis erhielt das Büro Harter und Kanzler aus Freiburg, 3. Preisträger ist das Büro Kopf Architekten aus Steinach.Insgesamt hatten sich 56 Architekturbüros um die Wettbewerbsteilnahme beworben. Davon hat die Kreisverwaltung zehn um einen Entwurf gebeten, acht haben schließlich ihre Vorschläge eingereicht. Dem Preisgericht gehörten vier Architekten als Fachpreisrichter an, Vertreter der Kreistagsfraktionen sowie die Finanzdezernentin des Ortenaukreises Jutta Gnädig. „Wir haben bei der Auswahl großen Wert auf eine wirtschaftliche und nachhaltige Konzeption gelegt“, erklärt die Dezernentin.Mit dem sogenannten Bau D soll der dringend notwendige Erweiterungsbedarf am Kreisschulzentrum in Offenburg abgedeckt werden. Der vom Kreistag im Jahr 2008 beschlossene Schulentwicklungsplan sah schon eine entsprechende Erweiterung vor. Die Baumaßnahme war ursprünglich für den Doppelhaushalt 2009/2010 geplant. Aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise wurde die Baumaßnahme jedoch zurückgestellt und im Doppelhaushalt 2013/2014 neu veranschlagt. Der Kreistag hat am 30.04.2013 der EU-weiten Ausschreibung des Wettbewerbs zugestimmt. Nach dem zu Grunde liegenden und vom Regierungspräsidium anerkannten Raumprogramm ergibt sich ein Flächenfehlbedarf von 1.840 Quadratmetern Programmfläche zuzüglich entsprechender Nebenflächen. Synergien entstehen dadurch, dass Schülerinnen und Schüler der Kaufmännischen Schulen sowie der Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen etwa Mensa und Bibliothek gemeinsam nutzen. Im haus- und landwirtschaftlichen Bereich sollen zudem neue Fachräume entstehen. Durch die Synergien und den prognostizierten Rückgang der Schülerzahlen können erhebliche Flächen und somit Baukosten eingespart werden.Die acht Wettbewerbsarbeiten sind im Landratsamt in Offenburg, Badstr. 20, im Foyer der Sitzungssäle ausgestellt und können vom 19. bis 26. November jeweils von 8:30 bis 12 Uhr, am Donnerstag, 21. November, von 8:30 bis 12 Uhr und von 13 bis 18 Uhr besichtigt werden. Die Entwürfe der Preisträger werden in der Sitzung des Kultur- und Bildungsausschusses am 26. November vorgestellt; der Kreistag beschließt die Vergabe des Planungsauftrags am 17. Dezember.