Hilfsnavigation

  • Kulinarische Ortenau.
  • Tulpen
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
Mit rund 17 Millionen Euro Überschuss schließt der Ortenaukreis das Haushaltsjahr 2012 ab. Dies berichtete Finanzdezernentin Jutta Gnädig in der heutigen Sitzung des Verwaltungsausschusses. „Die positive Entwicklung hat der Ortenaukreis den vom Kreistag im März 2010 beschlossenen und umgesetzten Sparmaßnahmen zur Bewältigung der Auswirkungen der Finanz-und Wirtschaftskrise der Jahre 2011/2012 sowie der besseren konjunkturellen Lage zu verdanken“, erklärte Gnädig. 13,4 Millionen Euro dieser Verbesserung wurden aufgrund der Hochrechnung im Oktober 2012 bereits in den Haushaltsplan 2013/2014 eingearbeitet. „Auch die aktuellen wirtschaftlichen Prognosen für die Jahre 2013/2014 sind positiver als bei der Haushaltsplanung 2013/2014 absehbar“, bestätigt die Finanzdezernentin.Gegenüber der Haushaltsplanung mit einem Gesamtvolumen von rund 400 Millionen Euro pro Jahr, sind vor allem die Kosten im Sozialbereich um voraussichtlich 5,9 Millionen Euro geringer, gefolgt von einem positiven Ergebnis bei den Personalkosten in Höhe von 1,5 Millionen Euro, Änderungen bei der Schülerbeförderung in Höhe von 0,5 Millionen Euro und höheren Einnahmen an der Grunderwerbsteuer von voraussichtlich 1 Million Euro.Für das laufende Haushaltsjahr 2013 prognostiziert Gnädig insgesamt eine Ergebnisverbesserung von rund 7,4 Millionen Euro. „Im Sinne einer nachhaltigen Haushaltspolitik ist es bei diesen Rahmenbedingungen geboten, die bereits eingeleiteten und dringend erforderlichen Sanierungen, vor allem im Schulbereich, fortzusetzen“, betonte Landrat Frank Scherer. „Wir müssen nachhaltig investieren und insbesondere den Kreis aber auch seine Kliniken im Interesse nachfolgender Generationen entschulden und fit für die Zukunft machen“, wiederholte Scherer seine Haushaltsschwerpunkte.Über die Verwendung der Verbesserungen wird in besonderen Einzelfällen anlassbezogen, im Übrigen im Rahmen der Haushaltsberatungen zum nächsten Doppelhaushalt 2015/2016 entschieden.