Hilfsnavigation

  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Tulpen
  • Kulinarische Ortenau.
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
Eine große Arbeitshalle aus heimischem Douglasienholz wird in Zukunft die Aufenthalte im vom Ortenaukreis betriebenen Waldschulheim Höllhof in Gengenbach-Reichenbach bereichern. Am vergangenen Wochenende wurde sie ihrer Bestimmung übergeben. Gleichzeitig feierte das Waldschulheim sein 20-jähriges Bestehen.„Wir haben nun bei Starkregen, Sturm und Gewitter, also dann, wenn man sprichwörtlich keinen Hund hinausjagt, für die Schüler endlich ein Dach über dem Kopf“, freut sich Amtsleiter Ewald Elsäßer vom Amt für Waldwirtschaft. In der Tat habe ein Waldschulheimaufenthalt in den Herbst- und Wintermonaten beim Höllhof zu einer Belastung werden können, besonders dann, wenn es tagelang nur regnete oder schneite. Die neue Waldwerkstatt biete nun auch bei schlechtem Wetter sinnvolle Beschäftigungen für die Waldschüler. Sie könnten hier etwa Nistkästen, Ruhebänke oder andere einfache Gebrauchsgegenstände für den täglichen forstlichen Bedarf fertigen.„Ein Waldschulheimaufenthalt auf dem Höllhof prägt die Schüler, manchmal sogar für ihr ganzes Leben. Nicht nur wegen der körperlichen Waldarbeit und nicht nur wegen dem spannenden Begleitprogramm rund um das Thema Wald und Natur, sondern auch, weil es weder Handyempfang noch Fernsehgeräte gibt“, berichtet die Heimleiterin Heike Gotter. „Viele Schulen kommen immer wieder zu uns, weil die Schüler begeistert sind von den Erfahrungen, die sie hier machen.“Ewald Elsäßer bedankte sich besonders beim Landesbetrieb ForstBW, der von der Notwendigkeit einer solchen Halle überzeugt sei und die Halle finanziert habe. Martin Strittmatter, Geschäftsführer von ForstBW, wies auf die besondere Bedeutung der Umwelt- und Waldpädagogik des Landes hin. Alleine für die Ausbildung von Forstwirten und für die Waldpädagogik wende ForstBW jährlich rund 28 Millionen Euro auf.Das Waldschulheim Höllhof ist 1993 in Betrieb gegangen. Seither haben es rund 25.000 Schülerinnen und Schüler besucht. „Diese Schüler sind für uns wichtige Botschafter für die Bedeutung und die verschiedenen Funktionen des Waldes“, betont Elsäßer. Das Waldschulheim bietet für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe vier bis sechs Walderlebniswochen (drei- oder fünftägig) und für Siebt- bis Neuntklässler fünf- oder zwölftägige Waldschulheim-Aufenthalte an.Informationen zum Waldschulheim Höllhof gibt es im Internet unter hoellhof.ortenaukreis.de und beim Landratsamt Ortenaukreis, Amt für Waldwirtschaft, Alexandra Kurzbach, Tel. 07803 9215416.