Hilfsnavigation

  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Tulpen
  • Kulinarische Ortenau.
Förderschüler sollen sich in einer zweijährigen Vorqualifizierung „Arbeit und Beruf“ an den Gewerblichen Schulen in Lahr gezielt auf die Berufsschule und die Berufswelt vorbereiten können. Der Kultur- und Bildungsausschuss des Ortenaukreises hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen, dieses neue Bildungsangebot in Kooperation mit Förderschulen ab dem Schuljahr 2013/14 an den Gewerblichen Schulen in Lahr einzurichten.„Wir wollen damit motivierten Förderschülern aus dem südlichen Ortenaukreis, die das Potenzial für den Hauptschulabschluss haben, den Übergang auf die berufliche Schule erleichtern“, erklärte Bernhard Kohler, Leiter des Amts für Schule und Kultur im Landratsamt Ortenaukreis. In dem neuen Bildungsgang wechseln Förderschüler nach Kasse 8 in eine zweijährige Kooperationsklasse, wobei sie im ersten Jahr zunächst weiterhin an vier Tagen in der Woche die Förderschule besuchen und an einem Tag berufsfachlichen Unterricht in den Werkstätten der Gewerblichen Schule erhalten. Im zweiten Jahr werden sie Schüler der beruflichen Schule, jedoch unterrichten sie Lehrkräfte der Förderschulen weiterhin an einem Tag pro Woche in den allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch und Mathematik.Erfolgreiche Absolventen dieser zweijährigen Vorqualifizierung erwerben einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Bildungsabschluss. Danach können sie eine duale Berufsausbildung beginnen oder sich schulisch an einer Berufsfachschule weiterqualifizieren. „Das im Unterricht vermittelte praxis- und berufsbezogene Wissen erhöht ihre Chancen auf eine berufliche Eingliederung und verbessert ihre Ausbildungsreife“, so Kohler weiter. Das Ausbildungsangebot setzt eine Mindestteilnehmerzahl von acht voraus. An den Gewerblichen Schulen Lahr haben bereits zehn Förderschüler verbindlich ihr Interesse für das kommende Schuljahr bekundet.