Hilfsnavigation

  • Kulinarische Ortenau.
  • Straßenmeister des Ortenaukreises bei der Arbeit.
  • Tulpen
  • Fachkräfte helfen Ihnen bei privaten wie beruflichen Fragen.
Bei der „Offenen Gartentür 2013“, einer Aktion des Landratsamts Ortenaukreis, die dieses Jahr zum 18. Mal stattfindet, öffnen sich im Juni folgende Gärten: Der Kräutergarten an der ‚Maria Hilf Kapelle’ in Ohlsbach ist immer offen. Am Samstag, 1. Juni, führt Andrea Perlich von 14 bis 17 Uhr mit ihrem Fachwissen durch den Garten. Der Garten beherbergt etwa 120 verschiedene Heil- und Küchenkräuter. Kommt man von Offenburg nach Ohlsbach, biegt man am Rathaus links in die Dorfstraße ab und folgt etwa 1, 5 Kilometer den Schildern ‚Kräutergarten. Der Garten wird von Familie Stehle ehrenamtlich regelmäßig gepflegt. Besuchergruppen sind auf Anfrage auch außerhalb des Termins auf Anfrage willkommen.Der Garten von Marguerite und Michel Goetz, 2, Rue du Verger, in Plobsheim im Elsaß öffnet sich am Samstag, 1. Juni, und Sonntag, 2. Juni, jeweils von 10 bis 18 Uhr. Der sehr große Garten besteht aus verschiedenen Gartenräumen und wurde nach englischem Vorbild gestaltet. Es gibt eine außergewöhnliche Vielfalt an Stauden, Rosen und Gehölzen. Ein kleiner Bachlauf, verschiedene Sitzplätze, ein üppiger Gemüsegarten und eine Beerenecke ergänzen den Garten. Besucher fahren von Deutschland kommend über die Pierre-Pflimlin-Brücke bei Altenheim und nehmen die zweite Ausfahrt Eschau – Plobsheim. In Plobsheim fährt man an der 1. Ampel rechts in die Rue de la Retraite und gleich wieder rechts in die Rue du Chateau. Nach 200 Metern liegt der Garten links. Besuchergruppen sind auch außerhalb des Termins auf Anfrage willkommen.Helga und Erich Göhringer in der Spitalstraße 46, in Kippenheim öffnen ihren Garten am Sonntag, 2. Juni, von 10 bis 18 Uhr. Der ideenreiche Garten liegt am Hang. Die Verwendung alter Baumaterialien und die Pflanzenauswahl schafft eine mediterrane Atmosphäre. Man erreicht den Garten auf der B3 von Mahlberg kommend, indem man gleich rechts in die erste Straße abbiegt.Mariya und Albrecht Höhn empfangen Besucher am Sonntag, 2. Juni, von 14 bis 18 Uhr in der Hauptstraße 116, in Kappel-Grafenhausen, im Ortsteil Grafenhausen. Der Garten liegt hinter einer alten Scheune. Ein kleiner Gemüsegarten und eine Obstwiese sind traditionell angelegt. Ein Sitzplatz sorgt für südländische Atmosphäre. Von der Autobahn kommend, fährt man in den Ort. Nach wenigen hundert Metern liegt das Anwesen links.In der Gemeinschaft der Gartenfreunde ‚Am Stockfeld’ in Offenburg-West freuen sich am Samstag, 8. Juni, von 14 bis 17 Uhr einige Kleingärtner über Besucher. Die gesamte Gartenanlage ist 3,5 Hektar groß. Die Gärten, die Gäste empfangen möchten, sind gekennzeichnet. In ihrer Gestaltung sind sie sehr unterschiedlich. Man sieht Kiwispaliere, Blumen- und Hochbeete. Kleine Gewächshäuser werden zur Anzucht genutzt. Ein Biotop und Kinderspielplatz sind als Gemeinschaftsflächen einbezogen. Man erreicht die Anlage, wenn man in Offenburg über den Südring Richtung Schutterwald fährt und bei der Ausfahrt ‚Flugplatz‘ abbiegt. Danach biegt man sofort nach rechts. Nach 400 Metern fährt man links ab. Der Eingang ist gegenüber dem Ponyhof.Heidi und Josef Walter in der Weintalstraße 24, in Oberkirch-Bottenau empfangen am Sonntag, 9. Juni, von 13 bis 17 Uhr Besucher in ihrem Garten. Zwischen Hof und Weinbergen lassen sich etwa 150 Rosen in verschiedenen Sorten mit dazu passenden Stauden anschauen. Wasserspiele und Buchseinfassungen schaffen eine romantische Atmosphäre. Von Durbach kommend fährt man über den kleinen Pass. Der Garten liegt direkt hinter dem dritten Hof an der rechten Straßenseite.Der Garten von Familie Breitkreuz in der Tullastraße 28, in Rheinau-Linx öffnet sich am Sonntag, 9. Juni, von 10 bis 17 Uhr. Es ist ein alter, traditioneller Bauerngarten mit einer nahezu 100 Jahre alten Buchseinfassung. Ein alter Hofbaum, Stauden und Hortensien schmücken den bekiesten Hof. Garten, Hoffläche und Gebäude bilden eine gestalterische Einheit. Man findet den Garten in der Ortsmitte von Linx direkt an der B 36 gegenüber der Abzweigung nach Zierolshofen.Arnold Dünkel und Anke Sasse-Dünkel laden am Sonntag, 9. Juni, von 14.30 bis 18 Uhr in ihren Garten in die Hubmattstraße 2, in Kehl-Odelshofen ein. Der ideenreiche, kleine Hausgarten versorgt die Familie mit Gemüse und Obst. Stauden und verschiedene Sitzplätze fügen sich in eine naturnahe Gestaltung ein. Besucher fahren in Odelshofen Richtung Legelshurst und biegen am Ortsende rechts in die Bergstraße ein. Nach einer scharfen Kurve trifft man auf einen öffentlichen Platz, auf dem man parken sollte. Der Garten liegt gegenüber in der Hubmattstraße. Das Haus mitten im Garten lässt sich an den dunkelblauen Fensterrahmen erkennen.Elisabeth und Werner Reif begrüßen Gäste in ihrem Garten in der Grafengasse 7, in Renchen-Ulm am Sonntag, 9. Juni, von 10 bis 17 Uhr. Der Garten befindet sich inmitten einer Wiese mit alten Kirschbäumen. In den Bäumen blühen Ramblerrosen, darunter sind kleine Plätze mit Naturmaterialien gestaltet. Der Garten strahlt eine verwunschene Atmosphäre aus. Um den Garten zu erreichen, biegt man in der Ortsmitte am Rathaus in die Armenhöfe Straße ein und fährt etwa 800 Meter weiter. Von sind es noch 200 Meter zu Fuß in die Grafengasse. Am Garten gibt es keine Parkmöglichkeit.Der Garten von Pierrette und Jean-Luc Kieny, in der 12, Rue de l’Abbé Wendling, in Diebolsheim im Elsass öffnet seine Türen am Dienstag, 11. Juni, von 14 bis 19 Uhr. Der romantische Garten lädt an vielen Stellen zum Sitzen ein. Rosen, Stauden und Formschnitte von Buchsbaum schaffen eine stimmungsvolle Gartenatmosphäre. Der kleine Gemüsegarten ist sehr eigenwillig gestaltet. Kommt man vom Norden nach Diebolsheim biegt man in die erste Straße nach links. Besuchergruppen sind auch außerhalb des Termins auf Anfrage willkommen. Nicole Brivady, in der 5 a, Rue du Général de Gaulle in Gerstheim im Elsass öffnet ihren Garten am Samstag, 15. Juni, von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag, 16. Juni, von 10 bis 18 Uhr. Der großzügige Garten erstreckt sich weit in die offene Landschaft. Unter alten Obstbäumen sind halbrunde Beete mit einer Vielfalt von Stauden, Rosen und Sträuchern bepflanzt. Auf der Hauptdurchgangsstraße von Norden nach Diebolsheim kommend liegt der Garten hinter dem sechsten Haus auf der linken Seite.Im Schulgarten der Freien Waldorfschule in Offenburg in der Moltkestraße 3 bieten die Gartenbaulehrer Michael Lauther und Thomas Maus am Sonntag, 16. Juni, von 10 bis 12 Uhr eine Führung an. Sie zeigen an verschiedenen Beispielen, wie sie Schüler verschiedener Altersstufen an das Thema ‚Garten‘ heranführen. Der Schulgarten wird biologisch bewirtschaftet. Neben den Gemüsebeeten gibt es Staudenrabatten, Beeren- und Baumobst, einen Kompostplatz und ein Gartenhaus. Der Garten liegt direkt neben der Waldorfschule Offenburg. Man fährt in Offenburg Richtung Rammersweier, biegt am Verkehrskreisel Richtung Appenweier ab und parkt nach 100 Metern auf der rechten Seite auf dem Schulparkplatz.Gabi und Walter Mensing empfangen Gäste am Sonntag, 16. Juni, von 10 bis 17 Uhr in ihrem Garten Am Schelmenbach 15, in Gengenbach-Bergach. Der Hanggarten gliedert sich in verschiedene Ebenen. Mit großer Staudenvielfalt, Rosen, Sitzplätzen und einem kleinen Bauerngarten wurde der Garten 2010 vom SWR als schönster Garten von Baden-Württemberg prämiert. Taglilien nehmen im Garten eine besondere Stellung ein. Von dem Garten kann man direkt in den Nachbargarten des Ehepaares Gießler gehen. Besucher fahren auf der Landstraße von Gengenbach nach Biberach und biegen nach Gengenbach-Bergach ab. Nach 100 Metern biegt man nach rechts ab und danach gleich wieder nach links in die Sackgasse. Besuchergruppen sind auch außerhalb des Termins auf Anfrage willkommen.Elfriede und Kurt Gießler laden ebenfalls am Sonntag, 16. Juni, von 10 bis 17 Uhr in ihren Garten Am Schelmenbach 49, in Gengenbach-Bergach ein. Der Garten wurde im November 2012 in der Zeitschrift ‚Gartenspaß‘ vorgestellt. Auf verschiedenen Ebenen bietet der Hanggarten zahlreiche Sitzplätze an, um die große Stauden-, Kräuter- und Rosenvielfalt zu genießen. Buchskugeln setzen im Garten Akzente. Ein kleiner Gemüsegarten ergänzt den Zierbereich. Von dem Garten kann man direkt in den Nachbargarten des Ehepaares Mensing gehen. Man erreicht den Garten über die Landstraße von Gengenbach nach Biberach und biegt Richtung Bergach ab. Nach 100 Metern fährt man rechts bis zum Ende, danach links hoch in die Sackgasse. Besuchergruppen sind auch außerhalb des Termins auf Anfrage willkommen.Der Garten von Gabi und Karl Suhm in der Kaiserstraße 14 in Gengenbach-Reichenbach ist am Sonntag, 16. Juni, von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Garten zeigt Burgen, Schlösser und Schwarzwaldhäuser als Miniaturen, die aus Granit und Halbedelsteinen gebaut sind. Durch eine begleitende Bepflanzung mit Stauden und Gehölzen ist eine märchenhafte Stimmung entstanden. Man fährt von Gengenbach Richtung Reichenbach. Nach der Fußgängerampel an der Abzweigung nach Reichenbach links biegt man links in die Kaiserstraße ab. Friederike Veeser öffnet ihren Garten am Mittwoch, 19. Juni von 14 bis 18 Uhr in der Hauptstraße 24 in Ettenheim-Münchweier. Der große Bauerngarten wurde kreativ mit Sandsteinelementen und vielfältigen Rosen, Stauden und Sträuchern ergänzt. Die Gestaltung ist sehr naturhaft und hat eine romantische Atmosphäre. Von Ettenheim kommend erreicht man den Garten auf der Hauptdurchgangsstraße mitten im Ort auf der rechten Seite. Weitere Informationen gibt es bei Heidrun Holzförster, Beratungsstelle für Obst- und Gartenbau beim Landratsamt Ortenaukreis, Tel. 0781 805 7114, E-Mail: oder auf der Homepage des Ortenaukreises über den Suchbegriff ‚Offene Gartentür’.